Kultur

Festival Studenten stellen im Mannheimer Kunstverein aus

Design neu entdeckt

Mit Workshops erforschen Designstudenten aus aller Welt in Mannheim aktuell das Thema „Noise“ (deutsch: Rauschen). Dazu haben sie sich im Kunstverein zum Captcha-Designfestival der Hochschule eingefunden. Festival und Werkschau laufen noch bis Sonntag.

Das bekannteste Grundrauschen ist wohl das des Fernsehers oder des Verstärkers: Doch in der Welt des Designs ist es noch in vielen anderen Dingen zu entdecken. So erschaffen die Studenten bei ihren Projekten ein Rauschen außerhalb des Geräuschdesigns: zum Beispiel in Animation oder Projektion. Oder auch im klassischen Bild, nämlich in Form von Plakaten.

Den Kontrast zwischen Künstlichem und Natur hat sich derweil eine Installation im Zentrum des Ausstellungsraumes zu Eigen gemacht: Das Motiv des Werks heißt „Camping“. Zelte, Outdoor-Funktionskleidung; rutschige, plastikartige und imprägnierte Materialien sind im dunklen Raum verteilt. Sie betonen den Kontrast zu allem Natürlichen, was man vom Campen kennt: Etwa nasse Grashalme, Regen, feuchte, natürliche Erde und deren Geruch. Dabei spielt das Werk auch mit Dimensionen: Geht eine Nebelmaschine an, erscheint eine 3D-Projektion eines Kopfes. Die Videoanimation bewegt sich zwar menschlich und real – ist aber zwischen zwei Glasscheiben scheinbar im Artifiziellen gefangen. „Die Studenten haben einiges hier extra so gestaltet, dass es sich mit der Zeit auflöst“, sagt Mitorganisatorin Mariya Bolotnikova und zeigt auf Luftballons, die ihre Luft verloren haben und nach unten hängen. Das Werk zerfällt. Gewollt. So wie der Verfall im Grundrauschen der Natur, der auch das Künstliche dort – wenn auch später – einholt.

Gezeigt wird auch das Grundrauschen im Internet. Und die Kollision der digitalen und analogen Welt: Schrifttypen wurden kreiert, die Gefühle ausrücken sollten. Sie wurden auf Papier gedruckt – aber im Stil von Kommunikationsformen des Internets, zum Beispiel Chats. Die Schau im Kunstverein (Augustaanlage 58) ist Freitag bis Sonntag (12-17 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei. 

Zum Thema