Kultur

11.000 textsichere Fans bejubeln Seeed

Archivartikel

Mehr als 11.000 textsichere Fans konnten beim Konzert von Seeed in der Mannheimer SAP Arena nicht nur ihr eigenes Ticket bejubeln, sondern auch die gleichnamige, noch etwas unrund wummernde Midtempo-Nummer vom gerade erschienenen Album “Bam Bam”.

Die Songs daraus dominieren gut die Hälfte des Abends: Zu Beginn gehen auch “Lass sie gehen” und die erotische Nummer “Lass das Licht an” unter großem Jubel über die Rampe. Dazwischen mogelt sich “Wonderful Life” vom 2012er Vorgänger, es folgen “Augenbling”, das wahnwitzig abgeht, und das sich vor Tempo fast überschlafende “Molotov”. Nicht alles neu, aber fast alle stehen jetzt - nicht nur im besonders prall gefüllten Innenraum. Und die ganz großen Fanfavoriten wie “Dickes B” der “Dancehall Caballeros” aus Berlin lassen da noch auf sich warten.

Schon um 20 Uhr haben The Fedz aus London die Serie extrem passender Vorgruppen, die zuletzt in der SAP Arena die Regel waren, fortgesetzt. Live präsentiert sich die stilistisch sehr vielseitige Formation wie die elfköpfige Hauptattraktion in Mannschaftsstärke und deutlich durchschlagskräftiger als auf ihren Platten. Sie kombinieren R&B mit Rap, Rock, karibischen Klängen und allerlei Weltmusikanleihen. Nicht unspannend, aber erst am Ende ihrer knappen halben Stunde knallt es so richtig: Nach einer furios aufgemischten Version des Alternative-Punk-Hits “Teenage Dirtbag” von Wheatus. 

Zum Thema