Kommentar

Europa, du Schöne!

Archivartikel

Walter Serif zur wachsenden Beliebtheit der Europäischen Union bei den Deutschen, die nicht nur wirtschaftliche Vorteile sehen

Als der damalige Kanzler Helmut Kohl 1992 auf dem EU-Gipfel in Maastricht die D-Mark für den Euro opferte, war das in den Augen vieler Bürger fast Landesverrat. Die neue Währung werde eine weiche sein, und die Deutschland AG ohne die harte Mark schweren Zeiten entgegenblicken, so die düsteren Befürchtungen. Mit der D-Mark würde außerdem einen Teil der deutschen Identität verloren

...

Sie sehen 23% der insgesamt 1687 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00