Kino

Der neue Film Stefan Ruzowitzky verfilmt Hermann Hesses „Narziss und Goldmund“ in lebensprallen Bildern

Derbheit, Laster, Tiefsinn

Archivartikel

Der Autor junger Menschen schlechthin ist Hermann Hesse längst nicht mehr. Gelesen wird er freilich noch, nicht zuletzt als Schullektüre. Und dass er nicht in Vergessenheit gerät, dafür sorgen auch Theater mit ihrer Vorliebe für die Dramatisierung klassischer Romane. Nun nimmt sich Hesses Erzählung „Narziss und Goldmund“ eine deutsch-österreichische Kinoproduktion an. Mit Erfolg? Die größte

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4482 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema