Heidelberg

Altstadt Haftbefehl gegen zwei Verdächtige

Verdacht des versuchten Totschlags

Heidelberg.Nach der schweren Randale in der Heidelberger Altstadt in der Nacht zum Sonntag hat das Amtsgericht Heidelberg am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen zwei junge Männer im Alter von 24 und 26 Jahren erlassen. Sie stehen im dringenden Verdacht, während des Streits einen 20-Jährigen schwer verletzt zu haben. Der Vorwurf lautet auf Verdacht des versuchten Totschlags. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, soll einer der Tatverdächtigen dabei mit einem Messer zugestochen haben. Hierdurch erlitt das 20-jährige Opfer eine schwere Verletzung am Unterarm. Außerdem prügelte einer der beiden Tatverdächtigen weiterhin auf das Opfer ein.

Zum Streit war es nach Angaben der Polizei gekommen, als die beiden Verdächtigen gegen 3.30 Uhr in der Fußgängerzone auf eine Gruppe um den später schwer verletzten 20-Jährigen stießen. Dabei sollen die Verdächtigen den 20-Jährige absichtlich angerempelt haben, um einen Streit zu provozieren. Im Gerangel fiel einer der Verdächtigen zu Boden, die Gruppe um den 20-Jährigen ging weiter. Im Bereich der Heiliggeistkirche kam es dann zur blutigen Auseinandersetzung. Nach wie vor sucht die Polizei Zeugen zu dem Vorfall unter 0621/1 74 44 44 oder 06221/99 17 00.

Unterdessen haben Stadt und Polizei angekündigt, ihre Präsenz zu verstärken. „Um einzelne Störer aus der Altstadt fernzuhalten, werden wir weiterhin vermehrt Gefährderanschreiben und Aufenthaltsverbote prüfen und erlassen“, bestätigte Stadtsprecher Christian Beister dieser Redaktion auf Nachfrage. Die Dienstzeiten des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) seien bereits in den Nachtstunden verlängert worden. „Wir werden den KOD zudem verstärkt in der Kernaltstadt einsetzen. 

Zum Thema