Heddesheim

Heddesheim IGSH startet neues Angebot / Alle 22 Plätze waren schon im Mai vergeben

Sportwoche für Erstklässler noch vor dem ersten Schultag

Ein riesiger Berg aus Gymnastikmatten türmt sich in der Nordbadenhalle in Heddesheim. Zwei Gruppen mit jeweils elf Kindern müssen das Hindernis überwinden. Doch allein ist das nicht zu schaffen. „Ich habe die Räuberleiter gemacht“, erklärt Aaron seine Taktik. „Ich habe die anderen hochgezogen“, verrät dagegen Gregor.

Die Teamaufgabe ist Teil des Programms bei der Sportwoche für Erstklässler, die die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim (IGSH) zum ersten Mal veranstaltet. Hier sind keine Einzelkämpfer gefragt, hier zählt die Gemeinschaft. „Allein hat hier niemand eine Chance“, ergänzt Florian Riegler, der Geschäftsführer der IGSH: „Gestoppt wird erst, wenn auch der letzte des Teams auf der anderen Seite ist.“

Im März wurde das Angebot ausgeschrieben, im Mai waren schon alle 22 Plätze vergeben. Weil die Schule für die Erstklässler erst am Wochenende beginnt, haben Eltern mitunter ein Betreuungsproblem. Auch deshalb sei die Sportwoche wohl „super angenommen“ worden, wie der IGSH-Vorsitzende Wolf-Günter Janko vermutet. Trotzdem ist die Sportwoche alles andere als eine Notlösung zur Überbrückung nach den Ferien. „Wir achten auf Qualität“, betont Florian Riegler. Für vier bis fünf Kinder steht jeweils ein Betreuer zur Verfügung.

Eine von ihnen ist Julia Gehrig, die bei der ISGH für ein Jahr Freiwilligendienst leistet. „Wir machen mit den Kindern viel Sport, damit sie sich austoben können“, erklärt sie. Außerdem könnten sie so in die verschiedenen Sportarten hineinschnuppern. „Einige können sich vorstellen, auch bei unseren Sportcamps mitzumachen“, berichtet Julia Gehrig davon, dass dieses Angebot auf großes Interesse stößt.

Anders als bei den Feriencamps geht das Programm in der Sportwoche mehr in die Breite, reicht von Leichtathletik und Akrobatik bis hin zu Ballspielen und Seilspringen. „Wir wollen die Kinder bei Laune halten“, nennt Riegler ein Erfolgsrezept. Sie dürften deshalb vieles ausprobieren. Zum Beispiel Bälle: „Die zehn verschiedenen Bälle können sie in die Hand nehmen und sehen, wie sie am weitesten fliegen.“

Vielfalt kommt an

Die Vielfalt kommt auch bei den Kleinen gut an. „Mir hat vieles Spaß gemacht“, versichert Luisa: „Besonders die Geräte, an denen man turnen kann.“ Zwischendurch dürfen sie immer mal wieder eine Pause einlegen und sich stärken. Es gibt Getränke, Obst und Müsliriegel und zum Mittag Gemüse-Köttbullar in Tomatensoße, Schweineschnitzel und Putengeschnetzeltes mit Bio-Quinoa, jeden Tag ein anderes Gericht, das der Caterer Kids Meal anliefert. Das Menü trifft den Geschmack der Kinder. „Das Essen schmeckt lecker“, schwärmt Erstklässler Gregor.

Nach dem Essen gibt es schließlich eine letzte Runde mit freien Spielen, ehe die Kinder spätestens um 14 Uhr wieder von ihren Eltern abgeholt werden. Zwischen 90 und 110 Euro zahlen sie für die Woche,je nachdem, ob sie Mitglied in einem der IGSH-Vereine sind oder nicht. Für Geschwister gibt es Rabatt.

Info: Fotostrecke und Video: morgenweb.de/heddesheim

Zum Thema