Handball

Handball-A-Liga 30:12 gegen Schlusslicht Trebur

FSG siegt im Schongang

Archivartikel

Biblis.Nicht ernsthaft gefordert wurden die Handballerinnen der FSG Biblis/Gernsheim bei ihrem Heimspiel gegen das Bezirksliga-A-Schlusslicht TV Trebur. Mit 30:12 (14:4) fertigte der Meisterschaftsfavorit die Gäste ab.

„Wir waren von Beginn an hellwach und haben dem Gegner durch eine aggressive Deckung den Schneid abgekauft“, musste FSG-Trainer Bernd Seiberth nicht um die Punkte bangen. „Nach vorne hatten wir gutes Tempo im Spiel und im Positionsangriff haben wir Ball und Gegner laufen lassen“, sah er eine grundsolide, gute Leistung seiner Mannschaft, die schon beim 14:4 zur Pause für die Entscheidung sorgte. Im zweiten Abschnitt ließ Biblis/Gernsheim auch nicht locker, setzte sich kontinuierlich weiter ab, auch wenn sich angesichts der klaren Führung die ein oder andere Nachlässigkeit einschlich. Am auch in dieser Höhe verdienten 30:12-Erfolg gab es zu keiner Zeit etwas zu deuteln.

„Jetzt müssen wir ordentlich trainieren, um am kommenden Wochenende im schweren Auswärtsspiel in Zwingenberg zu bestehen“, blickte Seiberth nach der „sehr guten Mannschaftsleistung“ gleich wieder nach vorne: Gewinnen die Bibliserinnen am Sonntagabend beim Tabellendritten TuS Zwingenberg, dann können sie allmählich den Sekt für die Meisterschaftsfeier kaltstellen. Aber noch sitzt der an diesem Wochenende ebenfalls siegreiche HC VfL Heppenheim (21:15 in Erfelden) der FSG im Nacken. „Wir tun gut daran, weiter vom Spiel zu Spiel zu schauen. Noch sind wir nicht durch“, erklärt Seiberth, der in Zwingenberg „einen weiteren großen Schritt hin zum Ziel Wiederaufstieg“ machen will. me