Gesundheit

Geschlechtskrankheiten Auf dem deutschen Markt ist die Abgabe von Heimtests ohne vorherigen Arztkontakt bisher verboten

Hemmschwelle soll sinken

Archivartikel

Berlin.„Ich doch nicht!“ „Das geht schon von alleine wieder weg.“ „Deshalb muss ich nicht zum Arzt.“ Norbert Brockmeyer kennt die Mechanismen der Verdrängung, wenn es um sexuell übertragbare Infektionen, kurz STI, geht. Syphilis, Tripper und ähnliche Krankheiten nehmen seit Jahren wieder zu in Deutschland, wie der Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft sagt. Und auch wenn sich oft keine akuten Symptome zeigen, sind die Folgen keineswegs harmlos. Die Hürden beim Zugang zu Tests müssten deshalb schwinden, fordern Experten vor dem Welttag der sexuellen Gesundheit am 4. September.

Unseriöse Anbieter mischen mit

Bisher ist es so, dass Testwillige sich nicht nur selbst ihr Risiko eingestehen müssen, sie müssen sich auch jemandem offenbaren – beim Arzt, dem Gesundheitsamt oder etwa in Checkpoints von Aids-Hilfen. In anderen Ländern wie Großbritannien kann man sich ohne jeglichen Kontakt zum Arzt Tests nach Hause schicken lassen, selbst die Proben entnehmen und diese ins Labor schicken, wie Armin Schafberger, Medizinexperte bei der Deutschen Aids-Hilfe, sagt. Die Kosten würden übernommen.

Geschäftsleute haben die Lücke in Deutschland erkannt und bieten über das Internet diverse STI-Schnelltests für den Heimgebrauch an. Die Seiten seien auf Deutsch, sähen seriös aus und Tests hätten oft das CE-Zeichen, sagt Experte Klaus Jansen vom Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Antibiotika würden gleich mit angeboten. Käufer bekämen jedoch Tests, die nicht auf bewährten Methoden beruhten und wenig aussagekräftige Ergebnisse lieferten. Auf dem deutschen Markt sei die Abgabe von Heimtests ohne vorherigen Arztkontakt bisher nicht möglich, sagt Jansen. Grund ist das Fernbehandlungsverbot – dessen Lockerung ist aber bereits beschlossen.

Mit dem Pilotprojekt „S.A.M“ in Bayern versucht nun unter anderem die Deutsche Aids-Hilfe, die bequeme Proben-Entnahme mit hiesigem Recht in Einklang zu bringen: mit einem Testpaket auf HIV, Syphilis, Tripper und Chlamydien. Mit einer Abo-Option sei das Testpaket insbesondere für Menschen gedacht, die sich regelmäßig testen wollen, denen auf dem Land aber die richtigen Anlaufstellen fehlen. Interessenten müssen nur ein Mal zu einer Beratung gehen, können den Rest zuhause erledigen. Das heißt: selbst Blut, Urin sowie Abstriche nehmen.

Ein ähnliches Projekt mit der Aids-Hilfe Nordrhein-Westfalen läuft auch bei Brockmeyer in Bochum. Dabei umfasst das Testspektrum zusätzlich Mykoplasmen – bakterielle Infektionen, die dem Experten wegen zunehmender Antibiotika-Resistenzraten Sorgen bereiten. In beiden Projekten würden bewährte, sichere Testverfahren eingesetzt, gegen die nichts einzuwenden sei, so RKI-Forscher Jansen.

Anders als bei den HIV-Heimtests, die ab Herbst leichter in Deutschland erhältlich sein sollen, können Nutzer das Ergebnis bei diesen STI-Test-Angeboten nicht selbst ablesen. Sie müssen Proben zur Laboruntersuchung einschicken und ungefähr drei Tage Geduld haben. Der Befund wird am Telefon übermittelt, damit verbunden ist eine Beratung zu den Behandlungsmöglichkeiten.

Das Testpaket kostet insgesamt 32 Euro. Experten sind sich einig, dass das noch ein Hemmschuh sein dürfte. Die Aids-Hilfe will in Bayern bis Juli 2019 erproben, ob das Angebot angenommen wird, wie Schafberger sagt. Für ihn machen Selbstentnahme-Tests auch mit Blick auf den sich verschärfenden Ärztemangel im Land Sinn.

Erfahrungswerte mit kostenlosen STI-Tests hat das Gesundheitsamt Bochum. Von 1225 Teilnehmern im Vorjahr gab es etwa bei jedem Zehnten einen Treffer. Generell muss man nicht im Wochentakt neue Partner haben, um gefährdet zu sein: Laut einer Faustregel besteht ab drei Sexpartnern pro Jahr ein erhöhtes Risiko.