Fußball

Fußball Nach dem 6:0-Erfolg bei Verfolger Irland geht die deutsche U 21 mit fünf Punkten Vorsprung in die beiden finalen Quali-Spiele

Großer Schritt Richtung EM-Endrunde

Dublin.Die deutschen U-21-Fußballer haben mit einem verdienten Sieg bei Verfolger Irland endgültig Kurs auf die EM-Endrunde 2019 genommen. Im wichtigen Qualifikationsspiel gegen den härtesten Konkurrenten setzte sich der DFB-Nachwuchs gestern Abend in Dublin mit 6:0 (2:0) durch. Aaron Seydel (6. Minute), Dreifach-Torschütze Cedric Teuchert (22./Foulelfmeter/66./73./Foulelfmeter) und Suat Serdar (83./Foulelfmeter/86.) erzielten die Treffer für die überlegene Mannschaft von Stefan Kuntz, die nun seit sechs Spielen ungeschlagen ist. Damit baute die DFB-Auswahl in der Quali-Gruppe 5 ihren Vorsprung auf Irland auf fünf Zähler aus.

„Heute habe ich von der gesamten Mannschaft und über den gesamten Zeitraum von 90 Minuten einen souveränen Auftritt gesehen“, lobte Kuntz. Der Schalker Torschütze Teuchert ergänzte: „Wir haben alle zusammen gut verteidigt und keine Torchancen zugelassen – deshalb war es ein verdienter Sieg.“

Im Oktober folgen für Kuntz und sein Team die beiden finalen Qualifikations-Heimspiele gegen Norwegen und Irland. Nur der Gruppensieger fährt sicher zur EM 2019 in Italien und San Marino.

Die deutsche Auswahl brauchte keine Eingewöhnungszeit. Schon nach sechs Minuten brachte Kiels Seydel die Gäste in Führung. Auch mit dem 1:0 im Rücken machten die DFB-Junioren weiter Druck. Einen Freistoß von Eduard Löwen konnte Irlands Keeper Kieran O’Hara nur abklatschen, erneut Seydel verpasste im Nachschuss das 2:0. Wenig später machte es Teuchert vom Punkt aus besser: Nach einem Foul an Kapitän Lukas Klostermann verwandelte er den Strafstoß sicher.

Nach der Pause steigerte sich die Kuntz-Elf nochmals. Ein Abschluss von Henrichs strich knapp am Tor vorbei (62.), ehe erneut Teuchert traf. Mit einem verwandelten Elfmeter nach Foul an Maximilian Eggestein machte der Stürmer dann endgültig alles klar.

Augsburgs Marco Richter traf nur die Latte, Suat Serdar nutzte den dritten Elfmeter zum 5:0 und setzte dann mit einem sehenswerten Hackentor nach einer tollen Kombination den Schlusspunkt.