Edingen-Neckarhausen

Neckarhausen Jazz-Frühschoppen des Fördervereins Chormusik an der Lutherkirche

Werron swingt und groovt im Pfarrgarten

Bereits zum sechsten Mal seit 2012 hatte der Förderverein Chormusik an der Lutherkirche Neckarhausen zum sonntäglichen Jazz-Frühschoppen in den evangelischen Pfarrgarten eingeladen. Bei herrlichem Spätsommerwetter sorgte die überregional bekannte Blue Note Jazz Company um ihren Gründer und Bandleader Klaus Werron für adäquate Unterhaltung.

Nach dem Kirchgang „dieser sehr lebendigen Gemeinde“, wie Singkreismitglied Donate Jakoby aus Edingen formulierte, füllte sich rasch der Pfarrgarten der Lutherkirche. An den vollbesetzten Tischen und Bänken unter einem weißen Baldachin ließen es sich die rund 100 Besucher zu Beginn des Konzertes schmecken. Die freiwilligen Helfer sorgten für eine reibungslose Bewirtung, zahlreiche frische Weißwürste warteten darauf, alsbald verspeist zu werden. Kühles Bier und Wein im Ausschank, dazu weitere diverse nichtalkoholische Getränke und eine kleine aber feine Sektbar trugen zum Wohlgefühl der Kirchen- und Jazzfreunde bei.

Der Vorsitzende des 119 Mitglieder starken Fördervereines, Bernhard Baader, freute sich zum 100-jährigen Bestehen des Singkreises mit aktuell 45 Sängerinnen und Sängern die „Wunschband“ bekommen zu haben. Nach seiner Begrüßung und „ausdrücklichem Dank allen Helfern vor und hinter den Kulissen“ übernahm nahtlos Klaus Werron mit launiger Conference das Programm. Der früher lange Jahre in Neckarhausen lebende, ehemalige Lehrer und Jazzmusiker schlug schon beim ersten Lied, „Please don’t talk about me“, mit seiner Combo eine Brücke zwischen Band und Zuhörern vor „heimischer Kulisse“.

Innerhalb ihres breitgefächerten Repertoires wurde den „alten Schlachtrössern“ (Originalton von Werron) im weiteren Verlauf immer wieder Szenenapplaus zuteil. Sie begeisterten mit Titeln wie „Wonderful“, „On the sunny side“ , „Lady be good“, „Summertime“ und „St.Louis Blues“, um nur einige der unvergesslichen Jazz-Songs zu nennen. Die „bestaussehende Combo“ (Werron) älterer Generation swingt und groovt so, dass es selbst den ältesten Semestern unter den Zuhörern sichtlich in die Glieder fährt. Die Combo mit Klaus Werron (Trompete und Gesang), Günter Hornung (Piano), Rolf Müffer (Tenorsaxophon und Klarinette), Edmund Seiboth (Posaune), Tomas Burwitz (Bass) und Klaus Künstler (Schlagzeug) überzeugte restlos. mic