Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen Gemeinderat entscheidet über Neubau der Kita im Gemeindepark Edingen

Mehr Kinder brauchen Platz

Die neue Kita im Gemeindepark Edingen soll bis 2020 gebaut, die Pestalozzischule anschließend saniert werden. Das schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat für die Sitzung am kommenden Mittwoch vor. Voraussetzung dafür ist unter anderem, dass die Gemeinde die bislang nur gemieteten Holzmodule der provisorischen Kita Neckar-Krotten für rund 1,4 Millionen Euro kauft und nach dem Umzug vorübergehend als Ausweichquartier der Schule nutzt.

Der Neubau der Kita ist allerdings nach wie vor umstritten. Das haben auch die Sommerinterviews des „MM“ mit den Fraktionsvorsitzenden noch einmal deutlich gemacht. Bernd Grabinger (CDU) nannte darin den Bau „unausweichlich“, Thomas Zachler (SPD) hielt ebenfalls daran fest. Hans Stahl (UBL) sprach sich für „finanziell verkraftbare Lösungen“ und eine vorübergehende Nutzung des Provisoriums „Neckar-Krotten“ aus. Thomas Hoffmann (OGL) nannte den Neubau am Standort Gemeindepark wegen Altlasten im Boden „äußerst problematisch“ und sprach von einer „tickenden Zeitbombe“.

Zuschüsse erwartet

Der Entscheidung im Gemeinderat könnte also eine hitzige Diskussion vorausgehen. Ein Lichtblick tut sich für die Gemeinde immerhin in Sachen Schulsanierung auf. Während Bund und Land die Kommunen bislang mit dieser Aufgabe alleine gelassen haben, können sie jetzt auf Fördermittel hoffen. Rund drei Millionen Euro soll die Sanierung des Schulgebäudes kosten. Rund ein Drittel davon könnte die Gemeinde aus Fördertöpfen des Bundes oder des Landes erhalten, weitere 10 bis 20 Prozent wären als Finanzspritze aus dem Ausgleichsstock des Landes denkbar. Im günstigsten Fall müsste die Gemeinde dann nur etwa die Hälfte selbst finanzieren.

Trotzdem setzt Bürgermeister Simon Michler aber auf eine zurückhaltende Ausgabenpolitik. Er schlägt nach der Diskussion im Ausschuss vor, den Mensaneubau bis auf weiteres nicht zu verwirklichen. Stattdessen soll die Mittagsverpflegung vorerst an zwei Standorten erfolgen, nämlich im Anbau an der Werner-Herold-Halle und im Foyer der Pestalozzi-Schulturnhalle.

Als Grundlage für die Entscheidung hat die Verwaltung dem Gemeinderat ein umfangreiches Kindertagesstätten- und Schulentwicklungskonzept vorgelegt. Danach steigt die Zahl der Grundschüler im Ortsteil Edingen in den kommenden fünf Jahren voraussichtlich um rund ein Viertel auf 349 an. In Neckarhausen erreicht die Schülerzahl bereits im Schuljahr 2020/21 mit 200 einen vorläufigen Höhepunkt, schmilzt dann aber bis 2023 wieder leicht ab auf 189. Im Vergleich zum laufenden Jahr sind das immerhin rund zehn Prozent mehr. Die anhaltend positive Geburtenentwicklung machte es nach Angaben der Gemeinde bereits in der Vergangenheit notwendig, das Platzangebot in den örtlichen Kindertagesstätten zu erweitern. Der zusätzliche Platzbedarf könne durch einen Ausbau vorhandener Standorte nicht realisiert werden, heißt es. Vielmehr sei die Schaffung neuer Tagesstätten erforderlich.