Auto

Porsche Nordamerika bekommt neuen Chef

Der US-Automarkt ist für viele deutsche Hersteller von großer Bedeutung. Vor allem Luxus-Karossen "Made in Germany" sind gefragt. Einer dieser Global Player ist Porsche. Jetzt bekommt die Sportwagen-Schmiede aus Stuttgart-Zuffenhausen einen neuen Chef auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Dr. Kjell Gruner wird Präsident und CEO von Porsche Cars North America Inc. Der 53-jährige löst damit Klaus Zellmer ab. Nach knapp fünf Jahren im Chefsessel wird Zellmer Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, verantwortlich für den Geschäftsbereich "Vertrieb, Marketing und After Sales", in Wolfsburg.

"Als Marketingleiter hat Kjell Gruner in den vergangenen Jahren einen beträchtlichen Beitrag zur globalen Weiterentwicklung der Marke Porsche geleistet, zuletzt im Zuge der außergewöhnlichen Markteinführung des Porsche Taycan. Seine Erfahrung als langjähriger Porsche-Kollege und Markenprofi wird für die positive Entwicklung der Marke Porsche in Nordamerika sehr wertvoll sein", sagt Detlev von Platen, Vorstand Vertrieb und Marketing der Porsche AG.

Dr. Gruner studierte in Deutschland und in den USA und war für die Boston Consulting Group tätig, bevor er 1999 zu Porsche kam. Hier durchlief er mehrere Bereiche. 2004 ging er zur Daimler AG, wo er zuletzt als Director Strategy Mercedes-Benz Cars tätig war. 2010 kehrte er als Chief Marketing Officer zur Porsche AG zurück und leistete seitdem einen wichtigen Beitrag zur globalen Entwicklung der Marke Porsche. Darüber hinaus war er Geschäftsführer der Porsche Smart Mobility GmbH. Dr. Kjell Gruner tritt sein Amt am 1. November 2020 an.