Auto

Führungswechsel bei Citroen

Sie gehörte zu den wenigen Frauen an der Spitze einer Automarke: Linda Jackson. Nun widmet sie sich im PSA-Konzern anderen Aufgaben. Neuer CEO der französischen Traditionsfirma wird Vincent Cobée, bisher Jacksons Stellvertreter. Cobée verfüge über umfangreiche Erfahrungen auf den internationalen Märkten, teilt Citroen mit. Diese seien von großer Bedeutung, um das Ziel zu erreichen, international weiter zu wachsen.

Cobée ist Absolvent der "Ecole Polytechnique", der "Ecole Nationale des Ponts et Chaussées" und der "Harvard Business School". Der 51-Jährige startete seine Karriere 1991 im öffentlichen Bauwesen in Frankreich und in Singapur. Seit 2002 ist er in der Automobilindustrie tätig, zunächst bei der Nissan. Dort hatte er zahlreiche strategische Positionen inne, insbesondere als Leiter des Einkaufs für Nissan Europa (2005), dann als Programmdirektor für Nissan in Japan (2008). 2010 wurde er Direktor der Marke Datsun. Ab 2017 verantwortete er als Executive Director der Mitsubishi Motors Corporation die Produktstrategie, die Marke sowie die Produkte und Programme.

Derweil soll Ex-Chefin Jackson nun für PSA eine Studie zur Klärung und Unterstützung der Markendifferenzierung innerhalb des Markenportfolios leiten. Dabei geht es um die Verdeutlichung und Kohärenz der Markenbotschaften im gesamten Konzern sowie die Differenzierung der Marken. In ihrer neuen Funktion berichtet Linda Jackson an PSA-Chef Carlos Tavares.