1899 Hoffenheim

Fußball 1899 Hoffenheim verliert beim FC Bayern mit 1:3 / Umstrittener Strafstoß ebnet München den Weg zum Sieg

Wirbel um Witz-Elfmeter

Archivartikel

München.Die TSG 1899 Hoffenheim hat gestern vor 75 00 Zuschauern das Bundesliga-Eröffnungsspiel mit 1:3 (0:1) in München verloren. Dabei überzeugte die TSG nur in einer Phase der zweiten Hälfte, in der ein umstrittener Elfmeter den Bayern die 2:1-Führung (82.) durch Robert Lewandowski brachte. „Ich hätte den Strafstoß nicht gegeben“, sagte Bayern-Trainer Niko Kovac.

Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann hatte seine Startformation im Vergleich zum Pokalspiel in Kaiserslautern auf drei Positionen verändert: Im Tor stand Oliver Baumann. Florian Grillitsch wurde noch fit und spielte für Steven Zuber im defensiven Mittelfeld. Kasim Adams verteidigte in der Dreierkette für Stefan Posch. Adams war neben Leonardo Bittencourt, Vincenzo Grifo und Joelinton einer von insgesamt vier Neuzugängen in der TSG-Anfangself. Drei Veränderungen hatte Bayern-Trainer Niko Kovac vorgenommen: Niklas Süle, David Alaba und Kingsley Coman begannen für Robben, Rafinha und Hummels.

Die Bayern boten keinen Neuzugang auf – und vielleicht lag es auch daran, dass der eingespielte Rekordmeister besser in die Begegnung kam. Die Partie ging vornehmlich in die Richtung des Hoffenheimer Tores. In der elften Minute musste Bicakcic einen Schuss von Boateng im Strafraum blocken. In der 23. Minute fiel die Führung für die Münchener. Nach einer Kimmich-Ecke sprang TSG-Kapitän Vogt unter dem Ball hindurch und Müller köpfte das 1:0.

Coman verletzt raus

Den Hoffenheimern gelang es nicht, in einen stabilen Ballbesitz zu kommen oder die Umschalt-Situationen gut zu nutzen. Nur einmal wurde es gleich gefährlich: Schulz passte scharf in die Mitte und Joelinton schoss aus etwa sechs Metern am Tor vorbei (34.). Nur drei Minuten später scheiterte Coman, der bis dahin beste Spieler auf dem Platz war, nach einer feinen Einzelaktion an Baumann. Der Franzose in Diensten der Bayern wurde kurz vor der Pause Opfer der immer ruppiger werdenden Gangweise der Gäste. Nach einem Foul von Schulz musste er verletzt vom Platz.

Zuber kam zum zweiten Durchgang für Grifo – und das Spiel der Hoffenheimer gewann dadurch zunächst an Stabilität. Nachdem Lewandowskis vermeintliches 2:0 wegen Abseits nicht anerkannt wurde (57.), traf Szalai auf der Gegenseite zum Ausgleich, nachdem er sich zuvor gegen zwei Bayern-Spieler durchgewurstelt hatte (58.). Der Ungar traf mit einem Rechtsschuss aus der Halbposition ins lange Eck. 1899 wurde nun frecher und zwang damit die Bayern zu Fehlern im Aufbauspiel.

Zu ärgerlich war dann für die Gäste, dass Abwehrchef Kevin Vogt mit einer schweren Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste. Ribery holte einen Elfmeter heraus, als er über den grätschenden Nordtveit stolperte – dieser Strafstoß war ein Witz.

Dann überschlugen sich die Ereignisse: Baumann hielt den Strafstoß von Lewandowski, Robben versenkte den Nachschuss allerdings zum 2:1 (79.). Der Torjingle war bereits verklungen und die Mannschaften standen zum Anstoß bereit, da bemühte Schiri Dankert doch den Videobeweis und erkannte, dass Robben zu früh in den Strafraum gestartet war. Er ließ den Elfmeter wiederholen, und dieses Mal traf „Lewy“ zum 2:1 (82.).

Vier Minuten später griff der Videobeweis erneut: Müller hatte einen Schuss von Goretzka zum 3:1 abgefälscht. Erst gab Dankert das Tor, dann nahm er den Treffer wegen Handspiels doch wieder zurück. Robben machte dann mit dem 3:1 den Deckel drauf (90.).