1899 Hoffenheim

Fußball Freiburg stimmt Klausel zu, derzufolge der Neuzugang gegen seinen früheren Club TSG nicht eingesetzt werden darf

Grifo für Hoffenheim-Spiel gesperrt

Zuzenhausen/Freiburg.Der von 1899 Hoffenheim zum SC Freiburg gewechselte Vincenzo Grifo darf wegen einer Vertragsklausel im Duell der beiden Fußball-Bundesligisten nicht auflaufen. Dies bestätigte der Sportclub am Mittwoch auf Anfrage. Am 15. September tritt Freiburg demzufolge ohne Grifo in Sinsheim an. Zuvor hatten andere Medien darüber berichtet. Im Rückspiel dürfe der Fußballprofi gegen seinen ehemaligen Club aber wieder auflaufen, hieß es vom Verein.

Der 26 Jahre alte Italiener war in der Vorwoche für sieben Millionen Euro fest von den Kraichgauern zum SC gewechselt, nachdem er in der Vorsaison bereits ausgeliehen war. Eine ähnliche Klausel hatte es bereits beim Leihgeschäft gegeben. „Hoffenheim hat auf diese Regelung bestanden, es war Teil der Leihbedingungen“, hatte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier damals dem „Kicker“ gesagt. Bei der TSG hatte sich Grifo unter dem neuen Trainer Alfred Schreuder zuletzt nicht durchsetzen können und stand in zwei Liga-Partien hintereinander nicht im Kader.

Der italienische Nationalspieler trug bereits zweimal das Freiburger Trikot. In der vergangenen Rückrunde war er auf Leihbasis in 16 Begegnungen am Ball und überzeugte dabei mit sechs Toren und vier Vorlagen. Von 2015 bis 2017 bestritt er 64 Partien für den Sport-Club, dabei gelangen ihm 23 Tore und 27 Vorlagen. „Für mich war klar, dass ich bei einem Wechsel nur nach Freiburg gehe und bin sehr froh, dass es noch geklappt hat. Ich möchte an die Leistungen der Rückrunde anknüpfen und freue mich auf das ganz besondere Umfeld “, sagte Grifo. 

Zum Thema