FN-Interview - Regisseur Christian Zübert stellte sich den Fragen unserer Zeitung "Wie nach Hause kommen"

Lesedauer: 

Neben "Lammbock" und "Lommbock" war Christian Zübert unter anderem als Regisseur des Films "Hin und Weg" mit Florian David Fitz und Jürgen Vogel sowie des mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Münchner Tatorts "Nie wieder frei sein" erfolgreich. Im Interview mit den Fränkischen Nachrichten erzählt er, was ihm Würzburg bedeutet und weshalb er sich zu einer "Lammbock"-Fortsetzung entschlossen hat.

Christian Zübert freute sich, mal wieder in der Heimat zu sein.

© Lukas Seufert
AdUnit urban-intext1

Her Zübert, wie ist es für Sie, den Film in Würzburg zu präsentieren?"

Christian Zübert: Es ist ein Gefühl von Heimat, von nach Hause kommen, und ich freue mich riesig, es ist toll, hier zu sein. Auch wenn ich mit meiner Familie in Berlin lebe, komme ich immer wieder gerne nach Würzburg. Ich habe noch Freunde hier. Ja und nicht umsonst spielte schon Lammbock in Würzburg und beinhaltet so den Geist, wie es war in Würzburg aufzuwachsen.

Wie waren die Dreharbeiten in Würzburg?

AdUnit urban-intext2

Zübert: Es war ein großes Fest. Würzburg war so kooperativ und man hat gemerkt, dass alle das Projekt unterstützen. Im Vergleich zu Hamburg oder Berlin, Städte, in denen Drehs schon zum Alltag gehören und die Menschen schon genervt davon sind, war Würzburg wirklich etwas ganz anderes. Es bot auch neue Drehorte und unverbrauchte Locations."

Ist es richtig, dass Sie eigentlich gar keine Fortsetzung von Lammbock verwirklichen wollten?

AdUnit urban-intext3

Zübert: Ja, das ist richtig. Die Initiative kam von den Schauspielern, vor allem von Moritz (Bleibtreu) mit seiner überzeugenden Art, der von einer Frau auf einer Party dazu überredet wurde (lacht). Ich habe also angefangen das Drehbuch zu schreiben, in der Annahme, dass es dann heißt, ich soll es sein lassen. Beim Schreiben habe ich dann aber einen so großen Spaß gehabt und das Gefühl bekommen, das kann was werden.

AdUnit urban-intext4

Was hat sich verändert zu 'Lammbock'?

Zübert: Nun ja, alle sind älter geworden. Und die Technik: In 'Lammbock' gab es kein Internet und kein Handy.

Welcher Teil ist Ihrer Meinung nach besser gelungen?

Zübert: "Ich würde fast sagen, der hier - 'Lommbock'. Aber es kann auch sein, dass es damit zu tun, dass er erst vor Kurzem entstanden ist.

Wird es eine weitere Fortsetzung geben?

Zübert: Nach 'Lammbock' hatte ich mir eigentlich geschworen, keine Fortsetzung zu machen. Es kam anders, ich würde also niemals mehr nie sagen. Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann noch 'Limmbock'. ella