Musiktheater - Das NTM spielt eine musikalisch, textlich und bildlich reduzierte Version des alten Klassikers – ohne Öffentlichkeit Hänsel und Gretel im Geisterspiel gegen Hexe

Von 
Stefan M. Dettlinger
Lesedauer: 
Ein rührender Moment: Der Sandmann (Martiniana Antonie, Mitte) singt das Sandmannlied, links Gretel (Amelia Scicolone) und Hänsel rechts (Jelena Kordic). © HJ Michel

Aus, Schluss, vorbei? Keine Angst! Der alte „Hänsel“, die alte „Gretel“ – sie bleiben. Die heiß geliebte, rührende, realistische und in der Weihnachtszeit immerzu ausgebuchte „Hänsel und Gretel“-Deutung von Wolfgang Blum aus dem Jahr 1970 wird nicht – wie einst die „Meistersinger von Nürnberg“ – einfach verschmäht und verschrottet. Alles bleibt erhalten, auch das aufwendige Bühnenbild. Geplant

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen