AdUnit Billboard
Dance-Show - „Lord of the Dance“ kommt am 22. Oktober 2022 nach Würzburg

Michael Flatley feuert Tanz-Feuerwerk ab

Lesedauer: 
Michael Flatlley kehrt 2022 mit seiner Show „Lord of the Dance“ auf die Bühnen Europas zurück. Am 22. Oktober mach die Dance-Show in Würzburg Station. © Brian Doherty

Michael Flatleys „Lord of the Dance“ kommt “ wieder nach Deutschland. Am 22. Oktober 2022 um 20 Uhr ist das Spektakel in der Würzburger s.Oliver Arena zu sehen. Die fürs nächste Jahr vorgesehene Tour umfasst 31 Termine in Deutschland sowie fünf in Österreich und zwei in der Schweiz.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Es ist ein besonderer Tag für alle Fans von „Lord of the Dance“, und Michael Flatley dürfte mit seiner Ankündigung weltweit für Begeisterung sorgen: Die seit 25 Jahren generationsübergreifend populäre Bühnen-Tanzshow „Lord of the Dance“ kehrt 2022 anlässlich ihres großen Jubiläums ins Rampenlicht zurück.

Es ist die erfolgreichste tourende Show in der Geschichte der Unterhaltungsbranche und sie genießt ein ausgezeichnetes internationales Renommee: Seit seiner Uraufführung hat „Lord of the Dance“ mehr als 1000 Venues auf der ganzen Welt besucht und mehr als 60 Millionen Menschen in 60 Ländern auf allen Kontinenten begeistert. Die mitreißende Show wurde binnen kürzester Zeit zu einer der erfolgreichsten Tanzproduktionen der Welt.

Ab 2022 wird das berühmte „Klacken“ in den britischen Theaterhäusern endlich wieder zu hören sein, wenn Michael Flatley sein Jubiläum feiert: „Lord of the Dance: 25 Years of Standing Ovations“. Der perfekte Zeitpunkt, um die Show der Superlative zurück auf die Bühne zu bringen. Mit einigen aufsehenerregenden Innovationen und originellen Weiterentwicklungen wird Michael Flatley das Original-Konzept von „Lord of the Dance“ nicht einfach nur wiederbeleben, sondern vielmehr in die heutige Zeit übersetzen. Von der Los Angeles Times als „showpiece extravaganza“ beschrieben, wird die Show das Publikum mit mehr als 150 000 Taps pro Vorstellung in eine Zeit und einen Ort voller Mythen und Fantasie versetzen – eine Mischung aus mitreißenden Performances, einer kunstvoll in Szene gesetzten Lightshow und spektakulärer Pyrotechnik.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Fans können sich auf eine fantastische Reise mit einer kompletten Neuinszenierung, raffinierten Kostümen und sensationellen Choreografien sowie auf modernste Technik, Lichteffekte und zahlreiche Überraschungsmomente freuen: 40 junge Tänzerinnen und Tänzer werden unter der Regie von Michael Flatley und mit neuer Musik des Komponisten Gerard Fahy eine Show präsentieren, die das Beste aus Tradition, Entertainment, Musik und Tanz miteinander vereint.

Michael Flatley kommentiert: „Ich kann es kaum erwarten, ‚Lord of the Dance‘ 2022 wieder in die deutschen Veranstaltungshallen zu bringen und habe das Gefühl, dass dies die wichtigste Tournee in unserer 25-jährigen Geschichte ist. Die Rückkehr der Kunst und Kultur in unser Leben ist so unglaublich wichtig und ich hoffe sehr, dass die Tournee dazu beitragen wird, die Lebensgeister der Menschen wiederzuerwecken und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“ Die Tournee wird von Harvey Goldsmith CBE koordiniert und von Triple A promotet.

Harvey Goldsmith fügt hinzu: „Ich freue mich sehr darauf, wieder mit Michael zusammenarbeiten zu können. Da ich bereits die ursprüngliche Show mitentwickeln und ihren weltweiten Erfolg miterleben durfte, ist es mir eine Freude jetzt wieder dabei zu sein. Unter Verwendung der besten modernen Technologie wurde die ursprüngliche Bühnenproduktion so überarbeitet, dass wir diesen bekannten Showklassiker jetzt in neuem Licht eigen können.“

Die Reise zu „Lord of the Dance“ begann mit Michael Flatleys Traum, die größte irische Tanzshow der Welt auf die Beine zu stellen. Mit dem unbedingten Glauben an sich selbst, Ehrgeiz, Fleiß und natürlich Talent schaffte der amerikanische Ausnahmetänzer mit irischen Wurzeln etwas, das der Welt den Atem stocken ließ: Mit seiner spektakulären Pausenaufführung beim Eurovision Song Contest 1994 sorgte er für Standing Ovations und stellte damit sogar das eigentliche Event in den Schatten.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1