Kunst - Klassik Stiftung Weimar startet Themenjahr

Lorenz rückt die Natur in den Fokus

Von 
dpa
Lesedauer: 

Die Klassik Stiftung Weimar will mit ihrem Themenjahr „Neue Natur“ Denkanstöße für das Verhältnis von Mensch, Klima und Umwelt geben. Es gehe um eine „Aktivierung des kulturellen Erbes für die Existenzfragen heute und morgen“, sagte die Stiftungspräsidentin Ulrike Lorenz am Donnerstag. Lorenz war bis zu ihrem Abschied nach Weimar im Jahr 2019 Direktorin der Mannheimer Kunsthalle. Im Weimarer Themenjahr wolle die Stiftung unter ihrer Leitung nun fragen, wie ein weltweiter ökologischer Bewusstseinswandel zu schaffen sei, welche Anregungen die Kulturgeschichte dafür geben könne und was der Mensch des 21. Jahrhunderts selbst tun müsse.

AdUnit urban-intext1

Konkret rückt die Stiftung dabei erstmals ihre eigenen Gärten und Parklandschaften in den Fokus. Die Unesco-Welterbestätten Park an der Ilm und Goethes Gartenhaus am Stern sowie die Schlossparks Belvedere, Ettersburg und Tiefurt in und um Weimar sollten als offene Begegnungsräume gestaltet werden. Alle Anlagen sowie der Schlosspark Kochberg sind Außenstandorte der Bundesgartenschau 2021 in Erfurt.

Grünes Labor im Park an der Ilm

Eröffnet wird das Themenjahr am kommenden Wochenende im Park an der Ilm. Dann startet auch die Hauptausstellung „’Ich hasse die Natur’. Mensch, Natur, Zukunft“ im Schiller-Museum, zunächst nur digital. Benannt nach einem Zitat von Autor Thomas Bernhard (1931-1989) widmet sie sich über historische Exponate, Literatur, zeitgenössische Kunst und interaktive Stationen der wechselseitigen Zerstörung von Mensch und Natur. Weitere Präsentationen werden im Bauhaus-Museum, in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und im Nietzsche-Archiv eröffnet. Goethes Gartenhaus steht Besuchern nach pandemiebedingter Schließung bereits seit Donnerstag wieder offen.

Ebenfalls ein Herzstück soll ein experimentelles Grünes Labor im Park an der Ilm sein. Die Eröffnung sei für Mai geplant, hänge jedoch von der Entwicklung der Infektionszahlen und dem Fortschritt beim Impfen ab. Der überwiegend aus „Natur-Abfall“ bestehende temporäre Pavillon soll als Veranstaltungsort sowie als Ort der Vermittlung von Naturthemen dienen. 

AdUnit urban-intext2