Heimkino - Francis Ford Coppola hat mit „Der Pate, Epilog: Der Tod von Michael Corleone“ den Abschluss seiner Trilogie neu akzentuiert Die Schatten der Vergangenheit

Von 
Gebhard Hölzl
Lesedauer: 
Das Ende eines Epos, neu aufgelegt: der schwer kranke Michael Corleone (Al Pacino) zusammen mit seiner Ex-Frau Kay (Diane Keaton). © Universal Pictures/Home Entertainment

Kinogängern, die 1991 Francis Ford Coppolas „Der Pate 3“ gesehen haben, sind vor allem wohl zwei Dinge in Erinnerung: Die Kritiker waren sich einig, dass das Epos das schwächste Segment der Trilogie war, und sie bedachten die damals 20-jährige Tochter des Filmemachers, Sofia Coppola, seit „Lost in Translation“ (2003) Oscar-Preisträgerin und als Regisseurin weltweit geachtet, in der Rolle der

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Weiterlesen mit

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden

  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen