AdUnit Billboard
Mainfranken Theater Würzburg - Schauspielpremiere – Sibylle Bergs Stück „Und jetzt: Die Welt!“ wird im Keller Z87 in der Zellerau inszeniert

Auf der Suche nach dem unbekannten Glück

Lesedauer: 
„Und jetzt: Die Welt!“ wird mit drei Schauspielerinnen im Keller Z87 in der Zellerau aufgeführt. © Nik Schölzel

Das Mainfranken Theater Würzburg feiert mit „Und jetzt: Die Welt!“ die erste Schauspielpremiere der neuen Spielzeit. Regisseurin Catja Baumann inszeniert einen temporeichen Theaterabend für drei Schauspielerinnen. Seit Oktober gastiert das Mainfranken Theater im Kulturkeller Z87 auf dem Gelände des Bürgerbräu in der Würzburger Zellerau. Damit gewinnt das Schauspiel eine neue Interimsspielstätte, an der bis zur Fertigstellung des neuen Kleinen Hauses mehrere Produktionen zur Aufführung kommen werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In ihrem „Text für eine Person und mehrere Stimmen“ porträtiert Sibylle Berg das Leben von drei jungen Frauen in ihren Zwanzigern. Die namenlose Protagonistin und ihre beiden Freundinnen Gemma und Minna waren einst eine brutale Mädchengang mit Hoodies und Baseballschlägern. Heute wohnen sie zusammen in einer WG und benehmen sich größtenteils so, wie es die Gesellschaft erwartet. Während Gemma shoppt und Minna beim Zumba schwitzt, sitzt die Protagonistin alleine zu Hause und zieht Bilanz aus ihrem bisherigen Frauwerden.

Sie wartet sehnsüchtig auf eine SMS von ihrer heimlichen Liebe Lina. Und nebenbei verkauft sie mit ihren Mitbewohnerinnen selbstgekochtes Viagra im Internet – irgendwie muss das Geld ja reinkommen.

In „Und jetzt: Die Welt!“ kämpfen drei Frauen gegen den Strom der schnelllebigen Welt, die ständige Verfügbarkeit und das Streben nach dem perfekten Leben. Es entfalten sich die Stimmen einer Generation auf der Suche nach einem unbekannten Glücksmoment.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Protagonistin selbst geht mit der Außenwelt hart ins Gericht: Sie analysiert gnadenlos den ganzen Wahnsinn des Menschseins. Obwohl sie den Kontakt zum Draußen bewusst aufgegeben hat, kommt die Protagonistin nicht zur Ruhe.

Dem Druck, zu funktionieren und ein effizienter Teil des großen Ganzen zu sein, kann sie nicht einmal in den eigenen vier Wänden entfliehen.

Mit dem Z87 gewinnt das Mainfranken Theater eine weitere Interimsspielstätte, in der das Schauspiel bis zur Eröffnung des Kleinen Hauses im nächsten Jahr mit seinen Produktionen zur Aufführung kommt. Bei freier Platzwahl finden hier 124 Zuschauer Platz.

Der Keller Z87 wurde 2018 während der 20. Zellerauer Kulturtage als Teil des alten Bürgerbräugeländes eröffnet. Er ergänzt das Kultur- und Kreativzentrum, in dem bisher unter anderem Innenarchitekt, Künstler, Designer, Theaterleute und soziale Einrichtungen ihren Ideen freien Lauf lassen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Auch ein Kino, eine Tanzschule und ein Museum haben hier ihren Platz gefunden. Unter dem Motto „Kultur im Kessel“ bietet der Keller Z87 eine Plattform für Kreativität und Denkanstöße.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1