Neue Scheine erkennen

Fränky interessiert sich für Geldautomaten

Von 
Fränky
Lesedauer: 

Das Fach geht auf und der Schein kommt heraus. Viele Menschen heben regelmäßig an Automaten ihr Geld ab, zum Beispiel in der Bank. In wenigen Wochen werden die Leute auch einen neuen Schein in den Händen halten. Am 4. April wird der neue Schein im Wert von 50 Euro eingeführt. Auf den ersten Blick sieht er so ähnlich aus wie der alte. Die beiden großen Fenster auf der einen Seite zum Beispiel sind immer noch zu sehen.

AdUnit urban-intext1

Ein paar Änderungen gibt es an dem neuen Schein trotzdem. Hält man die Banknote gegen das Licht, erscheint das Gesicht einer Frau. Außerdem verändern sich die Farben der Zahlen teilweise von Grün zu Blau, wenn man den Schein etwas kippt.

Diese Veränderungen sollen dafür sorgen, dass man die Banknote nicht so leicht fälschen kann. Deshalb müssen auch Mitarbeiter von Banken und Geschäften den neuen Schein kennen. Doch nicht nur die: Auch Geldautomaten, bei denen man Geld einzahlen kann, müssen den Schein erkennen. Tausende Automaten brauchten deshalb ein neues Programm.

Bis zum 4. April sollen alle Geldautomaten versorgt sein. In der ersten Zeit wird aber auch der alte Schein noch häufiger auftauchen. Schließlich tragen ihn viele Leute noch mit sich herum. Nach und nach landen die alten und zerknitterten Scheine dann bei der Deutschen Bundesbank und werden ausgetauscht.