Grün und salzig

Lesedauer: 
Hier wird die Salzpflanze angebaut. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa

Roh, gebraten oder gekocht: Die Salzpflanze kann man ganz unterschiedlich essen. Manche verwenden die grünen Stängel ohne Blätter auch nur zur Deko.

AdUnit urban-intext1

Was noch alles möglich ist, wollen zwei Männer in Sachsen-Anhalt herausfinden. Sie bauen die bisher eher unbekannte Pflanze an. Die Salzpflanze wird auch Salicornia oder Queller genannt. Sie wächst gut auf salzigem Boden. Deshalb wird die Erde in Sachsen-Anhalt extra mit Salz von dort gesalzen.

Fachleute für Ernährung warnen häufig, zu viel Salz im Essen könnte der Gesundheit schaden. Salicornia könnte da helfen. Ein Fachmann sagt, wer Essen mit der getrockneten Pflanze würzt, kann schädliches Natrium aus dem Speisesalz einsparen.