AdUnit Billboard

Alles voller Plastik

Lesedauer: 
Selbst in der Tiefsee finden Forschende Plastik. Foto: Melanie Bergmann/Ofos/Alfred-Wegener-Institut/dpa © Melanie Bergmann/Ofos/Alfred-Wegener-Institut/dpa

Plastik im Meer, Plastik im Wald, Plastik auf den Bergen: Kaum ein Ort auf der Welt ist frei von Plastikmüll. Und jedes Jahr kommt mehr hinzu. Ein Forscherteam aus Deutschland, Schweden und Norwegen schätzt: Im Jahr 2025 werden die Menschen fast doppelt so viel Plastik in die Umwelt bringen als noch im Jahr 2016.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Forschenden weisen darauf hin, dass der Plastikmüll oft nicht weggeräumt werden kann. Werden zum Beispiel Plastiktüten an entlegenen Strände angeschwemmt, bleiben sie dort ewig liegen. Tiere können sich dann zum Beispiel darin verheddern. Andere Plastikteile im Ozean werden zerkleinert, bis sie zu winzigen Mikroteilchen und Nanoteilchen werden. Weil sie so klein sind, können sie etwa in die Mägen von Fischen gelangen.

Einige Politikerinnen und Politiker versuchen, die Menge an Plastik zu reduzieren. So sind in den Ländern der Europäischen Union jetzt ab Anfang Juli manche Dinge aus Plastik verboten. Dazu gehören zum Beispiel bestimmte Trinkbecher sowie Einwegbehälter aus Styropor.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1