Würzburg

Landratswahl Auszählung ist beendet

Zweimal geht es in die Stichwahl

Unterfranken.Es wird Veränderungen in den Landratsämtern in Unterfranken geben. Denn im Kreis Würzburg und im Kreis Main-Spessart stellten sich die Amtsinhaber nicht mehr zur Wahl

Nach der Auszählung aller Stimmen steht fest: Die Bürger im Landkreis Main-Spessart müssen noch einmal ran und einen Nachfolger für Thomas Schiebel (FWV) wählen. Er trat nicht mehr an. Beim Urnengang am Sonntag konnte sich keiner der fünf Bewerber durchsetzen. In Führung lag nach der Auszählung aller Wahlbezirke Sabine Sitter. Die CSU-Kandidatin erhielt 44,6 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen und verbuchte damit einen deutlichen Vorsprung. Christoph Vogel (FWV) kam auf insgesamt 22,1 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen. Die beiden werden sich bei der Stichwahl am Sonntag 29. März, dem Votum der Bürger stellen. Abgeschlagen sind Christian Baier (Grüne) mit 17,1 Prozent, Pamela Nembach (SPD) mit 10,8 Prozent und FDP-Kandidat Hubert Fröhlich mit 5,3 Prozent.

67,6 Prozent der Wähler im Landkreis Main-Spessart machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch.

Eine Stichwahl ist auch im Landkreis Würzburg unumgänglich. Die größten Chancen, dem bisherigen Amtsinhaber Eberhard Nuß auf den Chefsessel zu folgen, hat derzeit Thomas Eberth. 42,7 Prozent der Wähler votierten für den CSU-Mann. Auf 20,2 Prozent kam Karen Heußner (Grüne). Beide treten zur Stichwahl an. Achtungserfolge verbuchten Felix Freiherr von Zobel (Freie Wähler/UWG-FW) mit 19,3 Prozent und die SPD-Kandidatin Christine Haupt-Kreuzer mit 11,9 Prozent. Abgeschlagen sind Olaf Stabrey (AfD, 3,7 Prozent) und Simone Barrientos Krauss (Die Linke, 2,1 Prozent).

Die Wahlbeteiligung im Landkreis Würzburg lag bei insgesamt 68,3 Prozent.

Sein Amt als Landrat von Miltenberg hat Jens Marco Scherf (Bündnis 90/Die Grünen) souverän verteidigt. 69,3 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen konnte der amtierende Landrat auf sich vereinen. Sein Herausforderer von der CSU, Prof. Dr. Armin Bohnhoff, holte 30,7 Prozent.

Die Wahlbeteiligung im Kreis Miltenberg lag bei 61,5 Prozent.