Würzburg

Rückkehrer aus Risikogebieten

Zwei Corona-Tests werden nötig

Archivartikel

Würzburg.Der Sieben-Tage-Inzidenz ist am Mittwoch auf 48,46 gestiegen und liegt damit über dem bayerischen Signalwert für Würzburg. Grund für diesen Anstieg sind vor allem Reiserückkehrer sowie deren Kontaktpersonen, wie die Stadt mitteilt.

Als erste Konsequenz wird die Stadt Würzburg nun an diesem Donnerstag mit sofortiger Wirkung eine Allgemeinverfügung erlassen, nach der bei allen Reiserückkehrern, die aus einem Risikogebiet zurückkommen, die häusliche Quarantäne erst aufgehoben wird, wenn innerhalb von fünf bis sieben Tagen eine zweite Testung stattgefunden hat, deren Ergebnis negativ ist. Rund die Hälfte der Neu-Infektionen lässt sich laut einer Statistik des Gesundheitsamtes auf Reiserückkehrer und deren Kontaktpersonen sowie Familienangehörige zurückführen. Dies unterstreicht auch die Altersgruppe der Infizierten. 41 der rund 60 Infizierten sind zwischen 18 und 45 Jahre alt.

„Diese Werte kommen zum Ende der Urlaubszeit und der Reiserückkehrer-Welle nicht überraschend“, so der zuständige Kommunalreferent Wolfgang Kleiner. Die Situation sei etwa vergleichbar mit anderen Bundesländern, bei denen zum Ferienende auch die Zahlen angestiegen seien. „Es kommt nun auf die nächsten 14 Tag an“, betont OB Christian Schuchardt: „Wir sind jetzt weiter verstärkt aufgefordert, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und unsere Mitmenschen verstärkt zu schützen.“ An die Rückkehrer die aus Risikogebieten zurückkommen, appelliert der OB, sich an die Vorschriften zu halten, sisich testen zu lassen und in Heimquarantäne zu begeben.