Würzburg

Vorläufige Ausgangsbeschränkung Polizei zieht erste Bilanz / Nicht alle hielten sich an die Regeln

Wirt versorgt Gäste mit Bier

Würzburg.Nachdem seit Samstag bayernweit die vorläufige Ausgangsbeschränkung gilt, zog die unterfränkische Polizei am Sonntag eine erste positive Bilanz: „Der Großteil der Unterfranken verhält sich erfreulicherweise verantwortungsbewusst und bleibt zu Hause, um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.“

Die unterfränkische Polizei wird die Beschränkungen der Allgemeinverfügung weiterhin konsequent überwachen.

Großes Informationsbedürfnis

Die Bevölkerung habe ein großes Informationsbedürfnis, dessen sich die unterfränkische Polizei in den vergangenen Tagen intensiv angenommen hat.

Sowohl an den Telefonen der unterfränkischen Polizeidienststellen als auch auf den Social Media Kanälen (rund 3000 Kommentare und Fragen bis Sonntagmorgen) meldeten sich tausende Bürger mit Fragen zur Ausgangsbeschränkung.

Von Samstag auf Sonntag waren deutlich weniger Einsätze zu verzeichnen und die Straßen in Unterfranken dementsprechend leer.

Insgesamt können von Samstag auf Sonntag rund 50 Einsätze mit Bezug zur Ausgangsbeschränkung vermeldet werden.

Die unterfränkischen Streifen stellten einige wenige Anzeigen wegen Verstößen gegen die Beschränkung der Allgemeinverfügung. So hatten sich zum Beispiel im Bereich Kitzingen, Aschaffenburg oder auch Schweinfurt in den Abendstunden des Samstags Jugendliche zu privaten Feiern getroffen.

Die Personen erwarten nun Anzeigen wegen Verstößen gegen die Allgemeinverfügung.

Hochzeit gefeiert

Auch eine uneinsichtige Hochzeitsgesellschaft, die mit 15 Personen in Ochsenfurt eine standesamtliche Vermählung feierte, muss nun mit einer Anzeige rechnen.

In Bad Neustadt an der Saale hatte der Wirt eines griechischen Gasthauses heimlich Gäste im unbeleuchteten Gastraum mit Bier versorgt. Auch diese Zusammenkunft musste durch eine Polizeistreife aufgelöst und eine Anzeige erstellt werden.

Deshalb betonte die Polizei nochmals die Notwendigkeit der Einschränkung von sozialen Kontakten: „Bitte bleiben Sie zu Hause! Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehört zum Beispiel seinem Beruf nachzugehen, ein Arztbesuch und zum Einkaufen zu gehen.“

Kontrollen gehen weiter

Die unterfränkische Polizei wird auch weiterhin mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei die Einhaltung der Beschränkungen der Allgemeinverfügung überwachen und weiter Kontrollen durchführen.

Info: Die Bestimmungen zu den Ausgangsbeschränkungen im Einzelnen findet man im Internet unter folgendem Link https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/03/20200320_av_stmgp_ausgangsbeschraenkung.pdf