Würzburg

Kommunalwahlen Bayern am 15. März zum Urnengang aufgerufen

Sechs Bewerber für das OB-Amt

Würzburg.Die Kommunalwahlen in Bayern finden am Sonntag. 15. März statt. In 71 Landkreisen und 2056 Städten, Märkten und Gemeinden werden die Kreistage, Stadt-, Markt- und Gemeinderäte sowie auch die meisten Landräte, Ersten Bürgermeister und Oberbürgermeister gewählt.

Dies trifft auch für die Stadt Würzburg zu. Hier sind rund 100 000 Bürger mit deutscher oder anderer EU-Staatsangehörigkeit aufgerufen, sich an den Wahlen zu beteiligen, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Um das Amt des Oberbürgermeisters haben sich sieben Kandidaten beworben, von denen vom Wahlausschuss der Stadt, der kürzlich tagte, sechs Bewerber zugelassen wurden.

Ein Kandidat nicht zugelassen

Neben Amtsinhaber Christian Schuchardt (CSU) bewerben sich Martin Heilig (Grüne), Volker Omert (Freie Wähler), Kerstin Westphal (SPD), Dagmar Dewald (ÖDP) und Sebastian Roth (Linke) um den Chefsessel im Würzburger Rathaus.

Der siebte Kandidat, Mark Benecke von der Satire-Partei „Die Partei“, hat die 385 notwendigen Unterschriften nicht erreicht, lediglich 183 Bürger wollten ihn unterstützen.

Ebenso wurde die Stadtratsliste der Satire-Partei vom Wahlausschuss abgelehnt, weil „Die Partei“ hier nur 179 der benötigten 385 Stimmen Unterschriften aufwies.

Insgesamt wurden elf Listen für die Stadtratswahl zugelassen: Neben den bereits im Stadtrat vertretenen Parteien und Gruppierungen CSU, SPD, Grüne, FDP, FWG, WL, ÖDP, ZfW, Bürgerforum und Linke wurde auch die Liste der AfD zur Wahl zugelassen.

Bei der Wahl des Kreistages wurden vom Landratsamt alle acht Parteien oder Gruppierungen, die eine Liste eingereicht haben, zugelassen.

Zu den bereits vertretenen Parteien CSU, SPD, Grüne, FDP, Freie Wähler (FW/UWG) und ÖDP kommen die Listen der Linken und AfD dazu.

Neuer Landrat

Für die Wahl des Landrats wurden folgende Vorschläge zugelassen: CSU: Thomas Eberth, Jahrgang 1975, Diplom-Kaufmann, erster Bürgermeister, Kreisrat, Kürnach. Grüne: Karen Heußner, 1961, M.A., Kulturreferentin, stellvertretende Landrätin, ehrenamtliche Richterin, Thüngersheim.

Freie Wähler: Felix Freiherr von Zobel, 1992, B. Sc., Landwirt, Darstadt, Ochsenfurt. AfD: Olaf Stabrey, 1961, IT-Fachberater, Estenfeld. SPD: Christine Haupt-Kreutzer, 1969, Diplom-Betriebswirtin (FH), Teamleiterin in der beruflichen Rehabilitation, stellvertretende Landrätin, Gemeinderatsmitglied, Margetshöchheim. Die Linke: Simone Barrientos Krauss, 1963, Mitglied des Bundestags, Ochsenfurt. ber