Würzburg

Corona-Pandemie

Schon 100 000 Tests durchgeführt

Würzburg.Stadt und Landkreis Würzburg meldeten am Mittwoch den 100 000. Corona-Test seit Inbetriebnahme der bayerischen Testzentren. Das in der letzten Augustwoche auf der Talavera eingerichtete und vom BRK und den Johannitern betriebene Testzentrum zählte mit 82 013 PCR-Tests die meisten Abstrich-Untersuchungen. Die an der Würzburger Uniklinik im November in Betrieb genommene Teststrecke hat 3849 Untersuchungen im Auftrag des Gesundheitsamts durchgeführt.

„Strategie war richtig“

„Uns allen wäre lieber, wir hätten im vergangenen Jahr kein Zelt auf der Talavera aufschlagen und Menschenmassen an Testwilligen dort durchschleusen dürfen“, macht Landrat Thomas Eberth die Situation unmissverständlich deutlich, „sicher hätten wir in diesem Zelt auch lieber mal gefeiert, aber das lässt die Situation noch nicht zu, und die gemeinsame Strategie von Stadt und Land war richtig“, ist sich der Landrat sicher. Aktuell können auf der Würzburger Talavera an den drei Testlinien für Fußgänger und Fahrzeuge täglich bis zu 1440 Personen abgestrichen werden.

Um den erhöhten Bedarf vor Weihnachten abdecken zu können, hatte das gemeinsame Testmanagement von Stadt und Landkreis die Öffnungszeiten ausgeweitet und so täglich bis zu 2000 Testwillige versorgen können. Eine Auswertung des Großlabors Eurofins belegt, dass das Testzentrum Talavera auch regen Zulauf aus anderen Landkreisen und Städten erfährt. Nur 87 Prozent der ausgewerteten 72 116 Abstrichproben stammen von Stadt- und Landkreisbewohnern.