Würzburg

Passanten beleidigt

Nacht im Arrest der Polizei verbracht

Archivartikel

Würzburg.Die Würzburger Polizei hatte am Samstag einen Mann kontrolliert, der zuvor in der Innenstadt Passanten bedroht hatte. Der 32-Jährige leistete Widerstand gegen die Maßnahmen der Polizei und musste die Nacht in der Arrestzelle verbringen. Er selbst und ein Beamter wurden leicht verletzt. Der Mann blieb über Nacht in Polizeigewahrsam.

Versuchter Griff nach der Waffe

Die Würzburger Polizei war gegen 2.45 Uhr von Zeugen verständigt worden. Sie teilten mit, in der Juliuspromenade würde ein Mann Passanten beschimpfen und ihnen Schläge androhen. Eine Streife der Operativen Ergänzungsdienste Würzburg sowie Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellten vor Ort einen 32-Jährigen aus Würzburg fest, der auch die Beamten sofort mit Beleidigungen empfing. Bei der anschließenden Kontrolle des Mannes wurde er gefesselt und zum Dienstfahrzeug gebracht. Der Beschuldigte wehrte sich gegen die Maßnahmen und versuchte auch, die Waffe eines Beamten zu ergreifen und nach dem Polizisten zu treten.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg nahm ein Arzt in den Diensträumen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt eine Blutentnahme von dem 32 Jahre alten Mann und prüfte dessen Haftfähigkeit.

Beamter verletzt

Ein Beamter wurde verletzt. Auch der 32-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu. Er lehnte die Behandlung durch den Rettungsdienst und durch einen Arzt in der Dienststelle ab. Am Samstagmorgen wurde der Beschuldigte wieder aus dem Gewahrsam entlassen. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.