Würzburg

Wandern und pilgern 90 Wallfahrtsorte in Ober-, Mittel- und Unterfranken miteinander verbunden

Marienweg 2000 Kilometer lang

Archivartikel

Würzburg.Inzwischen sind 90 Wallfahrtsorte in Ober-, Mittel- und Unterfranken durch mehr als 2000 Kilometer an Wegen miteinander verbunden. Der Initiator Pfarrer Josef Treutlein ist optimistisch. Er freut sich, wenn wieder Wallfahrten möglich sind.

Nach Auskunft des Deutschen Wanderverbandes ist der Fränkische Marienweg der längste Wanderweg Deutschlands. Das hat Pfarrer Josef Treutlein, Initiator des Fränkischen Marienwegs und Vorsitzender des „Vereins der Freunde und Förderer des Fränkischen Marienwegs“, in Würzburg bekanntgegeben.

Nachdem sich das Erzbistum Bamberg für den Bereich Ober- und Mittelfranken mit einer Wegstrecke von über 1100 Kilometern an den bisher 900 Kilometer langen unterfränkischen Marienweg im Bistum Würzburg angeschlossen hat, ist der Fränkische Marienweg insgesamt gut 2000 Kilometer lang. Er verbindet 90 Wallfahrtsorte und die Wanderregionen Spessart, Rhön, Haßberge, Steigerwald, Frankenwald, Fränkische Alb und Fränkische Schweiz.

Bisher galt der Goldsteig zwischen Marktredwitz und Passau mit rund 700 Kilometern als längster Wanderweg. Er ist mit den Zubringerwegen etwa 2500 Kilometer lang.

„Da der Fränkische Marienweg keine Zubringerwege hat, ist er mit großem Abstand der längste markierte Wanderweg in Deutschland“, sagt Treutlein.

Der Fränkische Marienweg besteht seit 2002 im Bistum Würzburg und sollte am 25. März dieses Jahres von Erzbischof Dr. Ludwig Schick für den Bamberger Teil eingeweiht werden. „Das war wegen der Coronakrise nicht möglich, wird jedoch zu gegebener Zeit nachgeholt“, verspricht Treutlein und dankt dem Förderverein, der Projektgruppe des Erzbistums Bamberg, den Wandervereinen und den öffentlichen Stellen für die geleistete Arbeit. „Ich freue mich auf die Zeit, in der wieder Wallfahrten möglich sind“, sagt er. Eine Faltkarte mit Übersicht und grundlegenden Informationen über den ober- und mittelfränkischen Teil des Marienweges, ein Flyer mit den geplanten Pilgerwanderungen 2020 sowie ein Pilgerpass sind zu beziehen über das Diözesanpilgerbüro Bamberg, Telefon 0951/5022502, pilgerbuero@erzbistum-bamberg.de sowie den Verein der Freunde und Förderer des Fränkischen Marienwegs, Spittelbergweg 21, 97082 Würzburg, Telefon 0931/79407760, info@fraenkischer-marienweg.de. Unter der Würzburger Adresse gibt es auch wie bisher die Übersichtskarte für Unterfranken und den „Wanderführer West“. Der „Wanderführer Ost“ ist noch in Bearbeitung und erscheint im Sommer. pow