Würzburg

Entwarnung in Würzburg

Keine Bombe gefunden

Würzburg.Entwarnung: Der vermeintliche Blindgänger aus dem Neuen Hafen hat sich als harmloser Gesteinsbrocken entpuppt. „Es ist keine Bombe“, sagte der Pressesprecher der Stadt Würzburg, Christian Weiß. Weil man eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet hatte, wurden am gestrigen Freitag die verdächtigen Gegenstände von einer Fachfirma freigelegt und untersucht. Zutage kamen Industrieschrott, wie ein alter Blecheimer, sowie ferromagnetisches Gestein.

Arbeiter hatten bei Sondierungsarbeiten auf einem Firmengelände in drei Meter Tiefe eine Störung des Erdmagnetfeldes festgestellt. Auch Luftbildauswertungen hatten den Verdacht ergeben, dass in den tieferen Erdschichten ein Blindgänger liegen könnte. Die Stadt Würzburg hatte sich zusammen mit Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen auf die mögliche Entschärfung eines Blindgängers vorbereitet. dib/stv