Würzburg

Universität Würzburg Fachleute für RNA-basierte Infektionsforschung arbeiten unter Hochdruck daran, Mittel gegen das Virus zu finden

Intensive Forschung zu Sars-CoV-2

Archivartikel

Würzburg.Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 hält seit Anfang des Jahres die Welt in Atem. Neuinfektionen und Todesfälle steigen global, und der Menschheit steht die voraussichtlich schlimmste Wirtschaftskrise seit 1970 bevor. In dieser Situation kann aus Würzburg ein wichtiger Beitrag zur Lösung des Problems kommen: Bereits im Januar begannen Forschungsteams um den RNA-Experten und Infektionsbiologen

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4977 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00