Würzburg

Polizeieinsatz ausgelöst Mann in psychiatrische Einrichtung gebracht

Ex-Partnerin mit Tod bedroht

Archivartikel

Rüdenhausen.Ein Mann aus Rüdenhausen hat am Montagnachmittag seine Ex-Lebensgefährtin mit dem Tod bedroht und dadurch einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Vor seiner Festnahme durch eine Zivilstreife war der Mann mit seinem Fahrrad in Richtung Großlangheim unterwegs. Er fuhr dabei mehrere Male in den Gegenverkehr, wodurch andere Fahrzeuge ausweichen mussten.

Mehrere Streifen im Einsatz

Kurz vor 13.30 Uhr wählte der Beschuldigte selbst den Polizeinotruf und sprach die Drohung aus, die gegen seine Ex-Partnerin gerichtet war. Auf einer Social Media-Plattform bedrohte er die Frau ebenfalls. Mehrere Streifenbesatzungen der Kitzinger Polizei machten sich daher sofort auf den Weg zur Wohnanschrift des Mannes, um Schlimmeres zu verhindern. Er war jedoch vor Eintreffen mit seinem Fahrrad in Richtung Kitzingen davongefahren.

In Gegenverkehr gefahren

Auf der Strecke von Rüdenhausen, über Kleinlangheim in Richtung Großlangheim fuhr der Beschuldigte offenbar beabsichtigt in den Gegenverkehr. Entgegenkommende Fahrzeuge mussten zum Teil ausweichen, um eine Kollision mit dem Fahrradfahrer zu verhindern. Die Festnahme erfolgte auf der Strecke zwischen Kleinlangheim und Großlangheim durch eine Zivilstreife der Operativen Ergänzungsdienste Würzburg.

Es ergaben sich Hinweise, dass der Festgenommene unter dem Einfluss von Drogen stehen könnte. Die Beamten brachten ihn zur Dienststelle, wo eine Blutentnahme vorgenommen wurde. Anschließend wurde der Mann, der auch immer wieder Suizidabsichten äußerte, in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Gegen den Beschuldigten wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Bedrohung und der Straßenverkehrsgefährdung ermittelt. Ob er tatsächlich beabsichtigte, seine Drohungen in die Tat umzusetzen, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Verkehrsteilnehmer, die am Montagnachmittag auf der Strecke zwischen Kitzingen und Rüdenhausen unterwegs waren und möglicherweise von dem Fahrradfahrer gefährdet worden sind, sollen sich unter Telefon 09321/1410 mit der Polizeiinspektion Kitzingen in Verbindung setzen.