Würzburg

Tag des offenen Denkmals Tore historischer Gebäude öffnen sich

Digitaler Rundgang möglich

Archivartikel

Würzburg.Erst ein Denkmal an der Nordsee und fünf Minuten später ein weiteres in Bayern besichtigen? Am diesjährigen Tag des offenen Denkmals ist das möglich. Aufgrund der Corona-Pandemie öffnen sich ab dem 13. September die Tore zahlreicher Denkmäler digital. Unter dem Motto „Chancen Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken“ präsentieren Denkmaleigentümer, Denkmalämter, Vereine und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Videos, Fotostrecken, Podcasts, Konzerte und online Live-Führungen. Auf der Internetseite „Tag des offenen Denkmals“ finden sich außerdem schon jetzt Blogeinträge, interaktive Angebote und eine Erlebniswelt zum diesjährigen Nachhaltigkeits-Motto.

Aus dem Landkreis Würzburg sind folgende Denkmäler beim digitalen Tag des offenen Denkmals dabei: Die Simultankirche St. Johannis in Erlach, die Schlosskapelle Erlach und die ehemalige Kapuzinerkirche in Ochsenfurt.

Wer es bisher noch nicht geschafft hat, diese geschichtsträchtigen Gebäude zu besichtigen, hat jetzt die Chance, das ganz bequem vom Sofa aus zu erledigen.

Wenn man mit seinem Denkmal einen Beitrag zum Online-Angebot leisten und im Veranstaltungskalender berücksichtigt werden möchte, kann man sich unter https://registrierung.tag-des-offenen-denkmals.de/register registrieren.

Passend zum digitalen Tage des offenen Denkmals findet zusätzlich ein Foto-Wettbewerb der Deutschen Stiftung Denkmalschutz statt. Die Aufgabe ist es, einen Denkmal-Schnappschuss per Upload einzureichen und in drei bis fünf Sätzen zu erklären, was einen mit dem Bauwerk verbindet.

Die fünf schönsten Bilder werden im November in der 6. Ausgabe von „Monumente, dem Magazin für Denkmalkultur in Deutschland“ veröffentlicht, wie es abschließend in einem Bericht der Stadtverwaltung Würzburg heißt.