Würzburg

Covid 19

32 neue Corona-Fälle

Archivartikel

Würzburg.Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der gestrigen Meldung 32 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Personen gemeldet (Stand 29. Dezember, 7.30 Uhr). Mit diesen Neuinfektionen und einer Datenbereinigung steigt die Zahl der seit März auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 4444, davon entfallen 2265 auf die Stadt und 2179 auf den Landkreis Würzburg.

Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 3941 Patienten. Derzeit sind 405 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv (236 in der Stadt Würzburg, 169 im Landkreis). Aktuell sind 1744 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes.

Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 13 429 Personen.

Bisher sind 98 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, 62 in der Stadt, 36 im Landkreis Würzburg.

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100 000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 100,83 und für den Landkreis 55,45. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100 000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.

Impfzentrum eröffnet

Am Dienstag haben die gemeinsamen Impfzentren von Stadt und Landkreis Würzburg auf der Talavera und am Flugplatz in Giebelstadt ihren Betrieb aufgenommen. Über das Anmeldeportal www.impfen-wuerzburg.de gingen bereits über 1600 Terminbuchungsanfragen ein.

Zu Beginn sind zwei Impflinien auf der Talavera und eine Impflinie in Giebelstadt vorgesehen, da bislang nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung stehen. Die gestarteten Impflinien könnten zusammen am Tag bis zu 200 Impflinge versorgen. Je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs könnten im Januar weitere Impflinien in Betrieb gehen.

An Silvester und am Neujahrstag bleiben die Impfzentren auf der Talavera und in Giebelstadt geschlossen.

Landrat Thomas Eberth und Oberbürgermeister Christian Schuchardt freuen sich, dass die beiden Impfzentren in Betrieb gehen und Impftermine bereits stark nachgefragt werden: „Das Interesse an der Schutzimpfung ist da. Unser Dank gilt den Hilfsorganisationen und alle Beteiligten, die den gut vorbereiteten Betrieb ermöglichen.“ Der Dank gelte auch den mobilen Impfteams, die in den Pflege- und Seniorenheimen unterwegs seien.