Wittighausen

Jahreskonzert Wittighäuser Musikanten sowie die Nachwuchskapellen sorgten für einen unterhaltsamen Abend

Programmauswahl kam gut an

Archivartikel

Unter dem Motto „Wir sind wir“ präsentierten die Wittighäuser Musikanten in der Grundschulaula in Unterwittighausen ihr Jahreskonzert.

Wittighausen. Bevor das Hauptorchester den Hauptteil des Abendprogramms gestaltete, stellten die Nachwuchsmusiker der Bläserjugend Wittighausen ihr Können unter Beweis. Den musikalischen Auftakt der Konzertsoiree bildete das Miniorchester zum Beispiel mit dem amerikanischen Bürgerkriegslied „Aura Lee“ und das Juniororchester – beide unter der Leitung von Luisa Thimm – unter anderem mit dem „American Spirit March“ von John Higgins.

Die Ausbildung im Mini-Orchester beginnt für etwa Acht- bis Zehnjährige im Anschluss an einen rund fünfmonatigen Einzelunterricht. Nach ungefähr zwei Jahren wird durch das Junior-Abzeichen die Reife für das Junior-Orchester der bis rund Zwölfjährigen erlangt und dokumentiert. Sobald die Kinder nach weiteren zwei Jahren die in Prüfung zum Bronze-Abzeichen absolviert haben, wechseln sie ins Jugendblasorchester für über Zwölfährige.

Dieses Ensemble für ältere Nachwuchsmusiker unter Leitung von Franz Pfeuffer präsentierte bei der konzertanten Soiree ebenfalls einen Auszug aus seinem Repertoire wie etwa die Melodie des Weltklassikers „Bohemian Rhapsody“ der legendären Rockband „Queen“ sowie den Hit „Just give me a reason“ der US-amerikanischen Sängerin Pink.

Ziel des gesamten Konzeptes der Bläserjugend Wittighausen ist zum einen, differenziert nach Altersstufen und Leistungsklassen eine musikalische Ausbildung sicherzustellen. Zum zweiten sollen durch die musikalischen Aktivitäten sowohl die kognitiven Fähigkeiten wie Koordination, Konzentration und logisches Denken als auch die emotionalen Befähigungen wie Selbstbewusstsein, Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen gesteigert sowie einhergehend für den Einzelnen Erfolgserlebnisse und Ausgleich ermöglicht werden.

Im Anschluss daran sorgten die vor circa sieben Jahren gegründeten Wittighäuser Musikanten für beste Stimmung und Unterhaltung im weiteren Verlauf des Abendprogramms. Seinen ersten Auftritt absolvierte das Orchester als neu initiierter Verein Ende Januar 2014 ebenfalls in der Grundschulaula in Unterwittighausen bei der Verabschiedung des damaligen Bürgermeisters Bernhard Henneberger und Einführung seines Amtsnachfolgers Marcus Wessels. Seither hat sich das Orchester bei zahlreichen Konzerten und Auftritten zu einer festen Musikgröße in der Region und teils darüber hinaus etabliert.

Wie bei den Aufführungen in den vergangenen Jahren boten die Wittighäuser Musikanten auch diesmal wieder den Besuchern eine bunte Mischung aus Melodien und Blasmusikstücken verschiedener Stilrichtungen. Zum Auftakt waren zwei Werke unter Leitung des Nachwuchsmusikers und -dirigenten Andreas Theiner zu hören, nämlich beispielsweise förmlich passend dazu ein Marsch mit „jungem Schwung“.

Danach übernahm wie gewohnt wieder der Hauptleiter und Dirigent des Orchesters, Thomas Landwehr, die Regie sowie auch die Moderation. Moderne Melodien und populäre Hits waren unter anderem „Viva la vida“ („Lebe das Leben“) der britischen Band „Coldplay“ und „Leningrad“ von Billy Joel. In die Welt der Musicals und Filmmusiken entführten die Musikanten bei Auszügen aus der Disney-Produktion „König der Löwen“ („The Lion King“) von Elton John und Tim Rice unter anderem mit „The circle of live“ und „Can you feel the love tonight“, aus dem Musical „Evita“ mit der Melodie „Don’t cry for me Argentina“ sowie aus Andrew Lloyd Webbers und Richard Stilgoes „The Phantom of the opera“ („Das Phantom der Oper).

In die Musikwelt des Swing und Jazz ging es exemplarisch bei einem Medley „Golden Hits“ mit bekannten Melodien des unvergessenen Bandleaders und Komponisten James Last sowie mit Chris Barbers „Wild cat blues“, der von Saxofon-Soloeinlagen geprägt wurde.

Einer der Höhepunkte des Programms war die von Bürgermeister Marcus Wessels anmoderierte Orchesterpremiere des lokalen Rocksongs „Wir sind Wittighausen“, bei dem das Publikum insbesondere den Refrain kräftig mitsingen konnte. Der eigens komponierte Song, die Band und das Produktionsteam zählten zu den Ausgezeichneten beim Deutschen Pop- & Rockpreis 2019 im Dezember in Siegen (wir berichteten).

Freunde der Marschmusik kamen unter anderem bei „Über den Bergen“ der Musikkapelle Poppenhausen (Landkreis Schweinfurt), bei der Egerländer-Polka „Wir sind wir“ – so auch der Titel des Konzerts – und als eine der beiden Zugaben „Auf der Vogelwiese“ von Ernst Mosch auf ihre Kosten.

Ergänzend wirkten teilweise einige der Nachwuchskräfte der Bläserjugend Wittighausen auch im Hauptteil des Konzertabends beim Erwachsenenorchester mit. „Die Einbindung dieser jungen Musikerinnen und Musiker belegt, dass wir mit unserem Konzept auf dem richtigen Weg sind“, unterstrich Walter Kordmann, Vorsitzender und aktives Mitglied der Wittighäuser Musikanten. Dass sowohl das Konzept und die gezeigten musikalischen Leistungen als auch das vielfältige Programmrepertoire bei den Besuchern sehr gut ankam, belegte vor allem der stürmische Schlussapplaus.