Wittighausen

Sitzung des Gemeinderates Grünes Licht für die Umsetzung des Vorhabens

Neues Gewerbegebiet auf Weg gebracht

Archivartikel

In Unterwittighausen wird ein neues Gewerbegebiet realisiert. Dies hat der Gemeinderat in seiner Sitzung beschlossen.

Unterwittighausen. In seiner vorherigen Sitzung Mitte Februar hatte das Ratsgremium Entscheidungen hinsichtlich eines neuen Gewerbegebiets aufgrund damals noch laufender Verhandlungen mit Grundstückseigentümern kurzfristig von der Tagesordnung genommen und entsprechend vertagt (wir berichteten). Jetzt fasste der Gemeinderat einstimmig einen Beschluss über die Aufstellung eines Bebauungsplans für das vorgesehene Gewerbegebiet „Unterwittighausen West“.

Die Planungen sehen auf einem rund fünf Hektar großen Areal am Westrand des Ortsteils Unterwittighausen nördlich der Zimmerner Straße die Schaffung eines neuen Gewerbegebietes vor, das im Norden vom Tiefenweg und im Süden von der L 511/Zimmerner Straße begrenzt wird.

Die Gemeinde Wittighausen beabsichtigt bereits seit längerer Zeit die Ausweisung und Erschließung eines Gewerbegebietes in diesem Bereich. Inzwischen besteht seitens eines Unternehmens verstärktes Interesse, sich vor Ort anzusiedeln. Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes „Unterwittighausen-West“ sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, durch die Bereitstellung von Bauland zur Ansiedlung von Gewerbebetrieben den Ortsteil weiterzuentwickeln. Dieses Vorhaben sei von großem Interesse der Gemeinde, da hiermit unter anderem die Schaffung von Arbeitsplätzen verbunden seien, hob Bürgermeister Marcus Wessels hervor. Der Gemeinderat habe in einem Grundsatzbeschluss daher mehrheitlich einer Ansiedlung dieses Unternehmens zugestimmt.

Wie zudem jetzt bekanntgegeben wurde, hatte der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung seine Zustimmung zum Kauf und Tausch weiterer Grundstücke im Rahmen der beabsichtigten Gewerbeansiedlung „Unterwittighausen-West“ gegeben.

Nachdem ein überwiegender Teil der benötigten Flächen schon in kommunaler Hand gewesen sei, habe auch bei den Verhandlungen mit den übrigen Grundstückseigentümern eine Einigung erzielt werden können, bestätigte Wessels. Aufgrund dessen sei auch ein Umlegungsverfahren vom Tisch, das ansonsten notwendig geworden wäre. „Wir sind äußerst froh, dass wir kein Umlegungsverfahren durchführen müssen, das gegebenenfalls zeitlich, inhaltlich und finanziell enorm viele Ressourcen beansprucht hätte“, unterstrich er. „Es ist immer besser, sich einvernehmlich zu einigen“.

Zugleich erklärte Wessels, dass sich ein Unternehmen in dem neuen Gewerbegebiet „Unterwittighausen West“ ansiedeln wolle, das in erster Linie einen Onlinehandel für Haustierbedarf betreibe und als zweites Standbein eine nach höchsten ökologischen Standards ausgerichtete Wachtelzucht mit bis zu 15 000 Tieren aufzubauen beabsichtige.

Bei einem Lebendgewicht von jeweils maximal 200 Gramm werde das Gesamtgewicht aller Tiere nur etwa drei Tonnen betragen.

Damit widersprach er kursierenden Gerüchten und Falschmeldungen, dass durch einen Investor eine Zuchtanlage mit 100 000 Wachteln errichtet und betrieben werden solle.

„Eine derartige Anlage ist ein einem solchen Gewerbegebiet noch dazu in Nachbarschaft zu einem örtlichen Wohngebiet weder möglich noch geplant“, betonte der Schultes.

Nach seinen Aussagen wolle der Firmeninhaber in einer der nächsten öffentlichen Gemeinderatssitzungen das Projekt vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Ebenso einstimmig beschlossen hat der Wittighäuser Gemeinderat in seiner Sitzung die Aufstellung einer Ergänzungssatzung für den Geltungsbereich „Frankenstraße“ auf Gemarkung Oberwittighausen. Mit der Aufstellung der Ergänzungssatzung sollen Teilflächen zweier Flurstücke in einer Gesamtgröße von etwa 3000 Quadratmeter vom Außenbereich in den Bereich des im Zusammenhang bebauten Ortsteils überführt und dadurch dort auch Wohnbebauung ermöglicht werden. Der Entwurf der „Ergänzungssatzung Frankenstraße“ und die Begründung werden in der Zeit vom 23. März bis 30. April im Rathaus der Gemeinde Wittighausen, öffentlich ausgelegt.