Wittighausen

Wittighäuser Dielegnatzer Theatergruppe spendet 800 Euro für Tretroller und 1300 Euro für Fußballtor

Freude über soziales Engagement des Vereins

Archivartikel

Unterwittighausen.Die Wittighäuser Dielegnatzer haben erneut Geld aus den Erlösen aus ihren Theateraufführungen für gemeinnützige Zwecke gespendet. Die katholische Kindertagesstätte „Allerheiligen“ erhielt 800 Euro für neue Trettraktoren, die Grundschule in Unterwittighausen 1300 Euro für ein Fußballtor, das im Pausenhof installiert wurde. Das Geld stammt aus den Eintrittsgeldern und den Einnahmen durch die Bewirtung bei den sieben Aufführungen der Komödie „Neurosige Zeiten“ Anfang Januar.

„Wir hoffen, dass über sehr viele Jahre hinweg Kinder ihre Freude an diesem Fußballtor und den anderen Spielgeräten im Außenbereich der Grundschule haben“, betonte Matthias Max von den Dielegnatzern stellvertretend für drei weitere anwesende Vereinsvertreterinnen sowie für das gesamte Laientheaterensemble. Mit dem „Pausenhof-Tor“ erfülle sich ein Wunsch der Schulkinder, wobei vor allem das Team der Nachmittagsbetreuerinnen dieses Anliegen an die Theatergruppe herangetragen habe. Mit Blick auf eine lange Nutzungsdauer habe man sich für die Anschaffung eines zwar teureren, jedoch komplett aus massivem Aluminium hergestellten Tor-Modells entschieden, berichteten Max sowie Uwe Schultheiß, Rektor der Grundschule Grünsfeld-Wittighausen, und Bürgermeister Marcus Wessels. Das Fußballtor bereichere das Spielangebots auf dem Gelände, das öffentlich zugänglich sei.

Wessels und Schultheiß wiesen darauf hin, dass zur Vermeidung von Vandalismus der Außen- und Spielbereich bei der Grundschule mittlerweile von Videokameras überwacht werde. Diese Maßnahme sei erforderlich geworden, nachdem es vermehrt zu mutwilligen und erheblichen Sachbeschädigungen gekommen sei. So sei eine Sitzgruppe im vergangenen Jahr durch Brandstiftung zerstört worden. Dabei war auch ein Baum so stark in Mitleidenschaft gezogen worden, dass er aufgrund der Schädigung im Stamm- und Kronenbereich gefällt und ersetzt werden muss.

Wessels und Schultheiß würdigten die Theatergruppe für die erneute Spende und ihr soziales Engagement. „Im Laufe der Zeit sind schon viele Mittel für Anschaffungen zusammengekommen“, unterstrichen Bürgermeister und Schulleiter.

Nicht nur wegen des fehlenden Unterhaltungsangebots für die Besucher, sondern auch aufgrund der wegfallenden Erlöse, die später gespendet werden können, bedauerten die Ensemblemitglieder, dass die Theateraufführungen in der kommenden Spielzeit wegen Corona abgesagt werden musste. „Wir streben jedoch an, den Proben- und Spielbetrieb in der darauffolgenden Saison gegebenenfalls wieder aufnehmen zu können“, hob Matthias Max hervor. pdw