Wittighausen

„100 Jahre Blasmusik in Oberwittighausen“ Großes Jubiläumsfest mit zwei Umzügen lockte zahlreiche Besucher an

Eine Säule des kulturellen Lebens

Archivartikel

Beste Stimmung und Unterhaltung sowie ein teilweise sehr reger Besucherzuspruch herrschte beim Jubiläumsfest „100 Jahre Blasmusik in Oberwittighausen“.

Oberwittighausen. Der Musikverein Oberwittighausen wurde im Jahr 1919 gegründet. Auch wenn sich dieser Verein mit dem Musikverein Unterwittighausen und der Musikkapelle Poppenhausen ab Januar 2014 zu den Wittighäuser Musikanten zusammengeschlossen hatte, war „100 Jahre Blasmusik in Oberwittighausen“ für alle Beteiligten Anlass, dieses Jubiläum mit einem großen Fest gebührend zu feiern.

Der Start erfolgte im gut besuchten Festzelt mit der Band „Tricia & The Rock Bastards“, die zum Beispiel bereits 2018 und im August erneut auf dem Wittighäuser Weindorf für musikalische Partystimmung gesorgt hatten. Auch bei ihrer abermaligen „Classic-Rock-Night“ vereinte das Quartett eine geballte Ladung Live-Musik-Leidenschaft mit Pop- und Rock-Klassikern speziell der 70er und 80er Jahre bis hin der heutigen Zeit zu einer mitreißend tanzbaren Mischung.

Zum Auftakt des Samstagabends fand ein Festumzug mit der Musik- und Feuerwehrkapelle Oberbalbach, den Krensheimer und Wittighäuser Musikanten, den Musikvereinen Kirchheim, Böttigheim, „Harmonie 1920“ Allersheim und „Eintracht“ Gaubüttelbrnn, dem SV Wittighausen sowie den Freiwilligen Feuerwehren (FFW) Kirchheim, Bütthard, Vilchband und Allersheim statt. Proppenvoll waren sowohl das Festzelt neben dem Dorfgemeinschaftshaus als auch bei hochsommerlichem Wetter die Bank- und Tischreihen im Freien, als anschließend die Musikkapelle Poppenhausen (Landkreis Schweinfurt) bis in die tiefe Nacht hinein für ausgelassene Partystimmung sorgte.

Am Sonntagvormittag standen im Zelt ein Festgottesdienst mit dem neuen Vikar der Seelsorgeeinheit Grünsfeld-Wittighausen, Pater Josef, sowie anschließend Frühschoppen und Mittagessen auf dem Programm, jeweils ebenso umrahmt von der Musikkapelle Vilchband wie am Mittag Grußworte und eine Ehrung. Teilnehmer eines erneuten Festumzugs waren die Musikvereine Sonderhofen und Pülfringen, die Musikkapellen Vilchband und Kützbrunn, die Bläserjugend Wittighausen, die Balbachtaler Musikanten aus Oberbalbach, die FFW-Abteilungen Oberwittighausen/ Poppenhausen, Unterwittighausen und Krensheim sowie der Gemeinderat Wittighausen nebst Bürgermeister Wessels.

Den Nachmittag gestalteten der Musikverein Schönfeld und danach die Bläserjugend Wittighausen unterhaltsam, bevor zum Ausklang des Festwochenendes am Abend der Musikverein „Frankonia“ Bütthard aufspielte.

„Der große Besucherzuspruch zeigt die hohe Wertschätzung dem Blasmusikjubiläum in Oberwittighausen und den Wittighäuser Musikanten gegenüber als auch, dass Blasmusik ein wichtiger und traditioneller Kulturbestandteil in der Gemeinde ist“, betonte Bürgermeister Marcus Wessels. Tradition sei jedoch nicht das Halten der Asche, sondern Weitergeben der Flamme, zitierte der Rathaus-Chef den englischen Politiker und Autor Thomas Morus. „Man sieht Euch die 100 Jahre nicht an“, meinte Wessels angesichts der generationenübergreifenden Arbeit der Wittighäuser Musikanten.

Die Fusion der Musikvereine und Musikkapellen Oberwittighausen, Unterwittighausen und Poppenhausen zu den Wittighäuser Musikanten vor über fünf Jahren bezeichnete deren Vorsitzender Walter Kordmann in seiner Festrede als eine sehr gute Entscheidung. Die Bläserjugend der Wittighäuser Musikanten in Kooperation mit der Musikkapelle Vilchband sei ein äußerst wichtiges Element zur musikalischen Förderung junger Menschen und Nachwuchsgewinnung.

„Ein absolut gelungenes Fest- und Jubiläumswochenende mitsamt einem würdigen Rahmen für die 100-jährige Geschichte der Blasmusik in Oberwittighausen“, zog Kordmann erfreut ein sehr positives Fazit.