Wertheim

Jahreshauptversammlung Feuerwehrabteilung in Bettingen rückte 38 Mal aus / Erfolgreiche Jugendabteilung

Zahl der Aktiven so hoch wie nie

125 Mitglieder, davon 53 aktive, 38 Einsätze, 17 Übungen und mehrere Preise – die Bilanz der Bettinger Feuerwehr kann sich sehen lassen.

Bettingen. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bettingen trafen sich amvergangenen Sonntag, 5. Januar, zur Jahreshauptversammlung im Bürgersaal in Bettingen.

Schriftführer Christopher Stockmann stellte die Entwicklung der Mitgliederanzahl vor. Die Bettinger Wehr hat aktuell 125 Mitglieder, darunter 53 aktive Feuerwehrangehörige, 17 Ehrenmitglieder (davon 5 aktive Alterskameraden), zehn Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und 45 passive Mitglieder. Die Zahl von 53 Aktiven stellt einen erneuten Höchstwert seit Gründung der Wehr dar. Besonders erfreulich ist, dass man aus den Reihen den Jugendfeuerwehr wieder vier Jugendliche für den aktiven Dienst in der Feuerwehr begeistern konnte.

301 Stunden im Einsatz

Wie der Abteilungskommandant Sebastian Friedrich im Anschluss berichtete, rückte die Wehr im vergangenen Jahr zu insgesamt 38 Einsätzen aus. Davon entfielen 18 auf Brandeinsätze (sechs Fahrzeugbrände, eine unklare Rauchentwicklung und 11 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen). 20 Einsätze fielen unter die Kategorie technische Hilfeleistung (zwölf Verkehrsunfälle, sieben auslaufende Betriebsstoffe, eine Amtshilfe Polizei). Insgesamt war die Wehr 301,5 Stunden im Einsatz und weitere 249 Stunden in Bereitschaft.

Im Jahr 2019 wurden insgesamt 17 Übungen zur Brandbekämpfung, technischen Hilfeleistung, Atemschutz-/Gefahrgutübungen sowie Theorieübungen durchgeführt.

Der stellvertretende Abteilungskommandant Marc Arnold richtete sein Hauptaugenmerk auf die Aus- und Fortbildung und berichtete von den Lehrgängen, die im vergangenen Jahr besucht und erfolgreich abgeschlossen wurden. Er hob hervor, dass die Wehr aktuell 21 aktive Atemschutzträger in Bereitschaft hat.

Die Truppführer-Ausbildung schlossen Mario Lozano, Nicolas Reif und Johannes Rücker erfolgreich ab. Den Lehrgang Atemschutz besuchte Marcel Henne erfolgreich.

Noah Arnold, Marcel Klüpfel, Tobias Klüpfel und Erik Klinke legten die Ausbildung zum Truppmann (Teil 1) ab.

Jugendwart Florian Walentschka berichtete über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Die Leistungsbereitschaft der Jugendlichen bei den 70 Übungsstunden und weiteren 26 Stunden Jugendarbeit würdigte er besonders.

Ein Höhepunkt war im vergangenen Jahr der Leistungsmarsch in Bettingen, bei dem eine Staffelbesatzung den ersten Platz erreichte. Dieser Spitzenplatz soll 2020 verteidigt werden und den Wanderpokal ein viertes Mal sein Eigen nennen.

Tatkräftige Unterstützung

Der Vorsitzende der Alterskameraden Stefan Weiss hob besonders tatkräftige Unterstützung und Einsatzbereitschaftan der Ehrenmitglieder hervor.

Vom Kassier Daniel Tessmer wurden die Finanzen der Wehr dargelegt, deren Korrektheit die Kassenprüfer Eberhard Diehm und Uwe Kempf bestätigten.

Auch Beförderungen standen wieder auf der Tagesordnung. Noah Arnold, Marcel Klüpfel, Tobias Klüpfel und Erik Klinke wurden nach erfolgreicher Ausbildung in die Wehr aufgenommen. Zum Feuerwehrmann wurde Marcel Henne ernannt, zu Oberfeuerwehrmännern Felix Breuninger, Mario Lozano, Jakob Pink, Johannes Rücker und Maximilian Strauß.

Zu neuen Dienern wurden per Handzeichen Jonas Friedrich und Julian Spielmann gewählt.

Die Ortsvorsteher Ralf Tschöp, der stellvertretende Stadtbrandmeister Peter Walentschka, sowie der Vertreter des DRK Marco Genise überbrachten Grußworte. Ebenso Torsten Schmidt und Rainer Schwenk, die sich als Kandidaten für den Posten des Stadtbrandmeisters vorstellten.

Der Förderverein

Im Anschluss fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Bettingen statt.

Wie der Vorsitzende Rudolf Diehm berichtete, hat sich der Verein weiterhin sehr gut entwickelt und zählt aktuell 60 Mitglieder. 2019 konnte man ein neues Mitglied gewinnen. Der Verein hat die Wehr und den Jugendbereich durch zweckgebundene Spenden unterstützt und wird dies auch weiterhin gerne tun.

Zum Thema