Wertheim

Rotary Club Wertheim Neuer Präsident ist Wolfgang Reiner

„Wichtige Rolle einnehmen“

Archivartikel

Wertheim.Wolfgang Reiner ist der der neue Präsident des Rotary Clubs Wertheim für das Jahr 2020/2021. Er hat das Amt für ein Jahr von seinem Vorgänger Michael Bannwarth in einer Charterübergabe im Kunstmuseum „Schlösschen im Hofgarten“ übernommen. Charterübergabe heißt, dass der scheidende Präsident dem neuen Präsidenten die Gründungsurkunde des Clubs mit den Unterschriften aller bisherigen Präsidenten zur Unterzeichnung vorlegt. Zu Beginn dieser Zeremonie erinnerte Michael Bannwarth an den Gründungspräsidenten und das Ehrenmitglied Helmut Schöler, der Ende Januar verstarb. Wie kein anderer habe Schöler den Club über Jahrzehnte geprägt und ihm Orientierung gegeben.

Michael Bannwarth oblag es als scheidendem Präsidenten zunächst, das vergangene Jahr Revue passieren zulassen. Er erinnerte an verschiedene Aktionen des Clubs, zum Beispiel die Pflege des Kräutergartens im Kloster Bronnbach, die Fortführung des Gesprächsforums „Zukunft gestalten – Rotary im Gespräch“ mit Stephan Schlensog, dem Generalsekretär der Tübinger Stiftung „Weltethos“ oder die Clubreise zur Bundesgartenschau nach Heilbronn sowie zum „Tigerpalast Varieté Theater“ nach Frankfurt.

Besonders habe es ihn gefreut, dass der Club zusammen mit dem Inner Wheel Club Tauberfranken den Erlös vom Wertheimer Weihnachtsmarkt dem ambulanten Kinderhospiz der Malteser im Main Tauber Kreis sowie der „Aktion Regenbogen“ zukommen lassen konnte. Der Ausbruch der Corona-Pandemie im Frühjahr habe das Clubleben, so Michael Bannwarth, weitestgehend lahm gelegt.

Rotary ist eine internationale Organisation mit über 32000 Clubs. Und einer dieser Clubs ist der Wertheimer Rotary Club, lokal verankert und global vernetzt, sagte Wolfgang Reiner eindrucksvoll in seiner Antrittsrede als neuer Präsident. Er habe sich zum Ziel gesetzt, dass der Wertheimer Rotary Club sich gleichermaßen vor Ort wie auf internationaler Ebene engagiere. Es gehe darum, in der Gesellschaft eine wichtige Rolle einzunehmen, indem man in diesen schwierigen Zeiten Orientierung biete, Verantwortung nach innen und außen übernehme und Stellung beziehe.

Vor diesem Hintergrund möchte Reiner ein District-Grant-Projekt mit dem Rotary Club Bad Mergentheim und Tauberbischofsheim auf den Weg bringen. Dabei gehe es darum, in enger Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Kwale in Kenia die Grundschulen vor Ort, die von staatlicher Seite her so gut wie keine Förderung erhalten, mit baulichen Maßnahmen zu unterstützen.

Wolfgang Reiner ist sich sicher, dass dieses internationale Projekt eine Herausforderung ist. „ Alles, was wir hier an Freundschaft nach innen, regional und international säen, kommt in vielfacher Weise zurück“. Davon zeigte er sich überzeugt.

Gerade deshalb sei sein Jahresmotto „ Rotary, eine Zeit Freundschaften zu schließen, zu Gast bei Freunden“ für ihn eine Herzensangelegenheit. rot

Zum Thema