Wertheim

Elternkreis Wertheim Bisherige Leiterinnen Brigitte Zeller und Lieselotte Merk geben Verantwortung zum Jahresende ab

Wichtige Anlaufstelle seit 35 Jahren

Wertheim.Im Rahmen der Adventsfeier des Elternkreises Wertheim im Sportfischerheim würdigte Jörg Hasenbusch, Vorsitzender der Lebenshilfe Main-Tauber-Kreiser, die Arbeit der Verantwortlichen.

Er hob vor allem auch Gerd Fabig und die Leiterinnen Brigitte Zeller und Lieselotte Merk hervor. Die beiden wurden für ihren langjährigen, engagierten Einsatz mit dem Goldenen Ehrenzeichen der Lebenshilfe Main-Tauber-Kreis ausgezeichnet. Für den Elternkreis zollte Gerhard Binder den langjährigen Leiterinnen Anerkennung.

Tätigkeit beendet

Sowohl Lieselotte Merk als auch Brigitte Zeller können zum Jahresende nach über 35 Jahren die Leitung des Elternkreises nicht mehr übernehmen. Auch Gerd Fabig beendet seine Tätigkeit im Vorstand altersbedingt. Jörg Hasenbusch musste diese Entscheidung mit großem Bedauern zur Kenntnis nehmen. Dies ändere aber nichts daran, so Hasenbusch, dass die Mitglieder aus dem Wertheimer Raum wie gehabt weiter voll umfänglich von der Geschäftsstelle in Tauberbischofsheim betreut werden. Seit mehr als 35 Jahren ist der Elternkreis Wertheim eine besonders wichtige Anlauf- und Kommunikationsstelle der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung und deren Angehöriger in Wertheim. Neben dem Elterntreff, dem Elternstammtisch gibt es die junge Lebenshilfe für Eltern mit Kindern bis 18 Jahren.

Viel genutzte Plattform

In Tauberbischofsheim bietet der Elternkreis Wertheim somit eine viel genutzte Plattform gerade für den für Eltern von Kindern mit Behinderung so wichtigen gemeinsamen Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

In regelmäßigen Abständen finden im Sportfischerheim Wertheim Treffen statt, bei denen neben Geselligkeit vor allem immer auch behindertenspezifische Themen wie beispielsweise das Betreuungsrecht oder das Behindertentestament auf dem Programm stehen. pm

Zum Thema