Wertheim

Netzwerktreffen der SRH Fernhochschule Professor Doktor Hermanni erläuterte, wie sich Unternehmen attraktiv darstellen

Werben durch „Employer Branding“

Wertheim.„Branding – ein unternehmensstrategisches Instrument zur Markenbildung und zum Personalrecruiting“ lautete das Vortragsthema beim ersten Netzwerktreffen der SRH Fernhochschule. Referent war mit Professor Doktor Alfred-Joachim Hermanni ein Professor und Studiengangsleiter an der Fernhochschule für den Bereich Medien- und Kommunikationsmanagement.

Die Firma Brand International berichtet, wie sie ihre Mitarbeiter in einem berufsbegleitenden Studium an der SRH Fernhochschule fördert. Rund 40 Firmenvertreter und etwa 20 geladene Studenten und Interessenten waren gekommen, um sich über die SRH zu informieren.

Bürgermeister Wolfgang Stein hob anlässlich des zweiten Geburtstags und des ersten Netzwerktreffens der SRH in Wertheim die Bedeutung des Standorts hervor: „Dieses Baby SRH entwickelt sich weiter zu einem interessanten Teenager“, sagte er. Professor Dr. Ottmar Schneck, Rektor der Fernhochschule, stellte den SRH Konzern(Stiftung Rehabilation Heidelberg) vor, zu der die SRH Fernhochschule gehört.

Die Hochschule hat über 5000 Studierende, bietet 35 Bachelor- und Masterstudiengänge und zahlreiche Zertifikatskurse in den Bereichen Betriebswirtschaft und Management, Naturwissenschaft und Technologie, Gesundheit und Psychologie sowie seit kurzem in Wirtschaftsinformatik an. Schneck erläuterte das System des innovativen Mobile Learning im E-Campus und die Kooperationspartner, welche die SRH bereits als „Employer Branding“ Instrument nutzen.

„Employer Branding will erreichen, sich gegenüber Mitarbeitern und möglichen Bewerbern als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Es leistet einen wesentlichen Beitrag zur Mitarbeitergewinnung und -bindung“, erläuterte Hermanni. Er nannte mit der Firma Brand auch ein Praxisbeispiel, bei dem dieses Vorgehen umgesetzt wird.

Carolin Egenberger, Personalreferentin der Firma Brand, und Steffen Gros, Studierender im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, präsentieren in Dialogform aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmersicht, wie ein solches Studium ablaufen kann, und ermutigte dazu, ein Studium an der SRH Fernhochschule aufzunehmen.

Silke Walter, Studienzentrumsleitung in Wertheim äußerte abschließend den Wunsch, dass noch viel mehr Firmen aus dem Wertheimer Raum den Mut haben, die SRH Fernhochschule als Employer Branding Instrument zu nutzen und damit die Chance für eine Karriere Daheim zu ermöglichen. Im Anschluss beantwortete Schneck die Fragen der Zuhörer und stand Interessierten auch danach noch für Gespräche zur Verfügung. Auch seine Kollegen Maximilian Seigerschmidt und Sandy Massoud von der Abteilung Customer Relations sowie Silke Walter, Studienzentrumsleitung in Wertheim und Professor Dr. Hermanni erläuterten weitere Details.

Die Leiter der Berufsschulen im Kreis, sowie die Leitung der Studierendenbetreuung der Arbeitsagentur Tauberbischofsheim zeigten sich sehr interessiert an den unterschiedlichen Weiterbildungsmöglichkeiten der Fernhochschule. Es entstand ein reger Informationsaustausch zwischen Firmenvertretern, Studierenden und Interessierten. srh

Zum Thema