Wertheim

Spende Stadtwerke möchten den Kleinen nahebringen, dass das Wasser aus dem Hahn ohne Bedenken getrunken werden kann

Wassersprudler für alle Kindertagesstätten

Archivartikel

Bettingen.Die Wertheimer Stadtwerke wollen Kindern schon früh verdeutlichen, dass das Wasser aus den Leitungen ohne Bedenken getrunken werden kann, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Dementsprechend sei die Anfrage des Bettinger Ortsvorstehers Ralf Tschöp nach einem Wassersprudler für den Kindergarten Bettingen auf regen Zuspruch der Geschäftsleitung des Wertheimer Energieversorgers gestoßen.

„Um allen Kindergärten in Wertheim und den Ortsteilen etwas Gutes zu tun, haben wir uns dafür entschieden, jeder Einrichtung einen Sprudler zu spenden“, berichtet Thomas Beier, Geschäftsführer der Stadtwerke. Diese Woche fand die Übergabe der Wassersprudler an die Kindergärten statt. Bereits im Herbst vergangenen Jahres trat der Bettinger Ortsvorsteher Ralf Tschöp demnach mit der Bitte an die Vertreter der Stadtwerke Wertheim heran, dem dortigen Kindergarten einen Wassersprudler zu spenden. Schnell sei bei den Stadtwerken die Idee herangewachsen, auch die anderen Einrichtungen Wertheims in die Thematik einzubeziehen und den insgesamt 23 Kindergärten jeweils einen Wassersprudler, inklusive einem Kohlensäure-Zylinder und sechs Glasflaschen, zu spenden. Aufgrund des Engagements von Herrn Tschöp habe man sich dafür entschieden, die Übergabe in Bettingen zu veranstalten, so Beier.

„Die Kinder waren schon den ganzen Tag total aufgeregt und gespannt auf den Besuch“, erzählt Jaqueline Senou, Leiterin des Städtischen Kindergartens. Insgesamt waren Vertreter fast aller Kindertagesstätten Wertheims in Bettingen dabei, um die Spende anzunehmen. „Unser Wassersprudler ging vor einiger Zeit kaputt, und wir wollten demnächst einen neuen bestellen - da erhielten wir die E-Mail der Stadtwerke“, berichtet Manuela Müssig, Leiterin des Evangelischen Kindergartens in Dertingen.

„Die durchweg positiven Rückmeldungen bestärken uns in unserer Entscheidung, auch weitere Kindergärten in unserem Versorgungsgebiet außerhalb Wertheims mit Wassersprudlern auszustatten“, sagte Thomas Beier. Es sei wichtig, den „Kleinsten“ bewusst zu machen, dass Wasser aus dem Hahn eines der am besten kontrollierten Lebensmittel ist.

Zum Thema