Wertheim

Ferien für Entdecker 40 Kinder statteten dem Wertheimer Polizeirevier einen Besuch ab

Was ein Hund der Polizei alles können muss

Archivartikel

Wertheim.„Wer sitzt in Zelle?“, „Was muss ein Polizeihund können?“, „Was sieht man, wenn man durch ein Lasergerät schaut?“ – 40 jungen Entdecker hatten viele Fragen an die Polizeibeamten. Sie statteten Rahmen der Ferien für Entdecker der Stadtjugendrings Wertheim mussten der Polizei am Donnerstag einen Besuch ab. Dabei bekamen sie beim Rundgang durch das Polizeirevier Wertheim einen Einblick in die Arbeit und die Ausrüstung der Polizisten. Als Ansprechpartner standen ihnen die beiden Jugendsachbearbeiter René Hilf und Michael Martin zur Seite.

Die Führung begann im Empfangsbereich, der durch eine Sicherheitsglasscheibe geschützt wird. Weiter ging es zur stets besetzten „Wache“, von wo aus die Einsätze koordiniert werden. In dieser Einsatzzentrale des Reviers erfuhren die Kinder zum Beispiel, dass die Position der Streifenwagen an den PC gemeldet wird. Der Beamte in der Wache kann dadurch sofort erkennen, welches Fahrzeug am Nächsten zum Einsatzort ist.

Besonders fasziniert waren die Kinder von den Dienstwaffen, die sie ausführlich bestaunen durften. Beim Erkennungsdienst erfuhren die Kinder, wie Fingerabdrücke und DNA Spuren an Tatorten gesichert werden. Die Auswertung erfolgt im Labor des Landeskriminalamts. Für manche beklemmend war der Einblick in die Haftzelle. „Der Tisch dort hat keine Tischbeine, denn diese könnte man als Waffe nutzen“, erklärten die Beamten. Im Hof der Wache wurde die Schutzausrüstung der Beamten vorgeführt. Einige Kinder konnten diese auch anprobieren und stellten dabei fest, wie schwer vor allem die kugelsichere Weste ist. großes Interesse zeigten die Kinder auch für die Radarpistole. Auch gab es einen Einblick in einen Streifenwagen. Besonders fasziniert waren die jungen Entdecker von den Vorführungen der Diensthunde.