Wertheim

Hilfsorganisation Johanniter stellen Mitgliederwerbung ein

Warnung vor falschen Sammlern

Wertheim.Aufgrund der besonderen Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt das Leben im ganzen Land bestimmen, hat die Johanniter-Unfall-Hilfe bis auf weiteres ihre Werbemaßnahmen zu Fördermitgliedschaften eingestellt. Dies teilt die Organisation jetzt in einem Schreiben mit.

Betrüger unterwegs

Wenn es allerdings künftig an der Haustür klingelt, dann ist das auf keinen Fall ein Johanniter, der da um Geld bittet: Aus aktuellem Anlass warnen die Johanniter nämlich vor Betrügern, die sich als Johanniter ausgeben. „Leider passiert es immer wieder, dass falsche Spendensammler versuchen, mit unserem Namen Menschen reinzulegen“, berichtet Stefan Dosch, Vorstand der Johanniter in Main-Tauber, enttäuscht. „Die Johanniter bitten grundsätzlich nicht um Barspenden, weder am Telefon, noch an der Haustür oder auf der Straße“, so Dosch weiter. „Lassen Sie sich bei zweifelhaften Bittstellern unbedingt den Dienstausweis zeigen oder fragen Sie bei uns direkt nach.“

Wie lässt sich erkennen, dass eine seriöse Hilfsorganisation an der Haustür klingelt?

Stefan Dosch betont nachdrücklich: „Die Mitarbeiter der Johanniter führen einen Dienstausweis, tragen Dienstkleidung, dürfen kein Bargeld, Schecks oder Sachspenden annehmen und führen das Informationsgespräch zur Werbung seriös und aufrichtig. Im Anschluss daran erhalten Fördermitglieder Informationsmaterial.“ Wer Fragen zur Mitgliedschaft bei den Johannitern hat, kann sich unter Telefon 0 93 42/91 10 20 informieren. Derzeit sind keine Johanniter im Raum Main-Tauber unterwegs. jo

Zum Thema