Wertheim

„Galgenfeld und Birkenschlag“ Tour bot viel Wissenswertes

Wanderer waren verzaubert

Archivartikel

Wertheim.Zur Tour „Galgenfeld und Birkenschlag“ des Fremdenverkehrsvereins fanden sich viele Interessierte ein. Im „Gänsemarsch“ gingen die drei Wandergruppen unter der Führung von Udo Klüpfel, Karl-Heinz Sommer und Helga Hiller die Mühlensteige hinauf, wo der erste Stopp am Sandsteinkreuz eingelegt wurde. Vor diesem Kreuz – mit Blick auf die Stadt – machten damals auch die armen Sünder einen letzten Halt und knieten nieder, um mit Gott und der Welt noch ins Reine zu kommen, bevor wenig später ihrem Leben am Galgen ein Ende gesetzt wurde.

Am Hungerdenkmal erzählte Karl-Heinz Sommer über die große Hungersnot 1816/1817. Das Monument wurde für das „Durchlauchtigste Fürstenpaar Georg und Ernestine zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg“ aus Dankbarkeit errichtet. Am Waldgebiet „Birkenschlag“ ließ das Fürstenpaar einen Weg von der Burg bis zum Schlösschen anlegen, um der Bevölkerung Arbeit und Brot zu geben und somit deren Überleben zu sichern.

Große Freude herrschte über die von Marlene Schuon und Axel Gebhardt aufgebaute „Tankstelle“ mit verschiedene kühlen Tropfen. Mit herrlichem Blick auf Kreuzwertheim und das Maintal zur Rechten sowie der gewaltigen Burgmauer zur Linken ging es weiter in die Burganlage. Begleitet von interessanten Informationen zur (Entstehungs-)Geschichte gelang es Sommer und Hiller, die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen.

Die nächste öffentliche Wanderung startet unter dem Motto „Badisch-Bayerisch-Himmelreich“ am Samstag, 10. Oktober, um 10 Uhr an der Main-Tauber-Halle. Weitere Informationen beim Vorsitzenden Udo Klüpfel (09342/6670) und beim Wanderführer Manfred Görlich (Telefon 09342/5680). pm

Zum Thema