Wertheim

„Aloha ’Oe und Südseezauber – beim RNC hier an der Tauber“ Achte Reicholzheimer Stehung sorgte für mächtig Stimmung / Perfekter Wechsel zwischen Band „Unplugged Project“ und Gardeauftritten

Und dann tanzt der Pirat mit dem Fisch

Bei der achten Reicholzheimer Stehung wurde die Turnhalle des Dorfs zu einer Partymeile in der Südsee, bei der die Showtänze begeisterten und die Band die rund 500 Gäste mitriss.

Reicholzheim. Neben klassischen Faschingskostümen waren bei der Stehung am Samstag vor allem viele Figuren rund um das Faschingsmotto „Aloha ’Oe und Südseezauber – beim RNC hier an der Tauber“ zu sehen. Bunte Fische und Piraten feierten mit Matrosinnen und Kapitänen. Björn Dewes, Vorsitzender des Reicholzheimer Narrenclubs (RNC), hatte auf seinem Hut gleich eine ganze Inselwelt. Auf der Bühne der Turnhalle sorgten „Unplugged Project“ für super Stimmung. Schon deren erster Song „Let me entertain you“ zog die Gäste auf die Tanzfläche. Im Laufe des Abends folgten viele bekannte Hits.

Die Gardeauftritte

Begeisterungsstürme lösten die Auftritte verschiedener Garden und Showtanzgruppen aus. Die männliche Garde des RNC sorgten mit „Ice, Ice, Baby“, für eine Abkühlung mit echtem Eis. Danach heizten sie den Anwesenden tänzerisch ein. Die weibliche Garde des RNC kamen als „Beachgirls“ mit Baströckchen und Blumenketten um den Hals.

Die Strandbesucher verzauberten sie tänzerisch genauso wie die Meeresbewohner. Schon seit Jahren fest eingeplanter Showgast in Reicholzheim sind die Estenfelder. Deren Funkenmariechen Jana Kowalik beeindruckte in einer Garde-Soloshow mit Salti und Tanzsprüngen. Die Estenfelder Garde präsentierten einen absolut synchronen Gardetanz. Kaum hatten die Showgruppen die Tanzfläche verlassen, sorgten „Unplugged Project“ mit „It’s my live“ dafür, dass die Zuschauer diese wieder in Besitz nahmen und abtanzten.

Zu den Höhepunkten gehörten die Songs, die sie zusammen mit Josef Steffan am Saxofon („JoeAndSax“) performten.

Mehrere Showeinlagen

Den zweiten Showtanzblock eröffnete die Showtanzgruppe des TV Wertheim. Die „Spacegirls“ hoben mit ihren Raketen ab und verwandelten sich im Weltall in Aliens. Die Weltraumbesucher die Halle.

Die männliche Garde aus Estenfeld boten dem Publikum die „größte Show der Welt mit Deutschlands besten Sängern und Tänzern.“ Die kreative und gelungen umgesetzte Musikshow bot eine Zeitreise von der Hitparade früher bis zu den Charts heute. Die Show reichte von „Cowboy als Mann“ von Gitte Henning und Roy Black mit Anita und ihrem „Schön ist es auf der Welt zu sein“ über „Alles nur geklaut“ von den Prinzen und Nenas „99 Luftballons“ bis hin zu „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten. Insgesamt wurden in der Show elf Hits tänzerisch und schauspielerisch präsentiert. Dabei wurden die Männer von einigen Tänzerinnen unterstützt.

Der Faschingsshowtanz der „Lengfurter Schnagge“ feierte bei der Stehung seine Premiere. Unter dem Motto „Kompass ins Glück“ begaben sich die Tänzerinnen auf Schatzsuche und fanden dabei nicht nur immer die richtigen Schritte, sondern auch die richtigen Himmelsrichtungen.

Krönender Abschluss der Auftritte, die von Sitzungspräsident Carsten Schmidt moderiert wurde, bildete die weiblichen Garde aus Estenfeld. Schmidt kommentierte deren Tanz mit dem Spruch: „Kalorien sind die kleinen Tierchen, die nachts die Kleider enger nähen.“ So erinnerten die Requisiten am Anfang des Tanzes an alle Leckereien, die für Hüftgold sorgen. Im Anschluss zeigten die Damen jedoch wie man mit tänzerischer Fitness diesen bösen Kalorien ein Schnippchen schlagen kann.

Auch die Band wollte etwas gegen die Weihnachtspfunde des Publikums tun. Die Musiker betonten, statt sich über den eigenen Weihnachtsspeck zu ärgern, sollte man kräftig Fasching feiern. Auf der Tanzfläche konnte man das Zuviel sowieso wieder loswerden.

Gegen 1 Uhr endete der Auftritt der Band. Im Anschluss sorgte DJ „Weak Sense“ bis in die Morgenstunden in der Halle für Stimmung.

Zum Thema