Wertheim

Böhmisch-mährischer Abend Eiersheimer Musikanten boten bodenständige Unterhaltungsmusik zum Mitsingen

Traditionelles als Herzensangelegenheit

Archivartikel

Einen musikalischen Frühlingsauftakt wie im Bilderbuch erlebten die Freunde böhmisch-mährischer Blasmusik in der Mainwiesenhalle in Bettingen.

Bettingen. Die Eiersheimer Musikanten mit ihrem Dirigenten Eddy Hauck gastierten zum dritten Mal in Folge auf Einladung der närrischen Sandhasen Bettingen. „Die Musiksaison ist für uns feierlich eröffnet“, erklärte Janina Rückert nach dem ersten Stück. Heiko Weidmann, Vorsitzender der närrischen Sandhasen, wünschte den rund 160 Besuchern viel Spaß bei zünftiger Blasmusik der Eiersheimer Musikanten.

Janina Rückert führte sympathisch und mit viel Charme als Moderatorin durch den Abend. Sie verwies auf die Liedtexte, die auf den Tischen ausgelegt waren und lud das Publikum zum Mitsingen ein. Die Stücke, vielfach aus dem reichen Volksmusikschatz, wurden von den Eiersheimern einfühlsam gespielt. Vieles war an diesem Abend eine Herzensangelegenheit, die Moderatorin hat gefühlt die Hälfte der Menschen im Saal gekannt und wusste auch deren musikalische Vorlieben. Einen herzlichen Willkommensgruß entbot sie den Fans aus Kembach, aus Höhefeld und aus Wörth am Main.

„Es ist schön bei euch zu sein“ lautete der Auftakttitel der böhmischen Polka für Blasorchester von Josef Konecny. Es folgten, aufgeteilt in drei Blöcke, weit über 30 Stücke, allesamt ein Ohrenschmaus für die Freunde bodenständiger Unterhaltungsmusik. „Nehmt des bloß nit aus dem Programm“, habe ein Musikfreund zu ihr gesagt.

Janina Rückert moderierte die Ulrich-Polka an, die sich auch auf der CD der Eiersheimer findet. Zwei Musikanten, die „goldenen Hauck-Brüder“ Eddy und Kurt, haben hier gewissermaßen ein musikalisches Denkmal gesetzt. Janina erklärte unter großem Beifall, dass die beiden schon seit über 50 Jahren erfolgreich zusammen musizieren und kommentierte: „Die Musik hält die Buben jung“.

Bravorufe begleiteten die Bityska-Polka und die Moderatorin verriet dabei einiges aus dem Leben der großen Eiersheimer Musikfamilie: „Wir haben den Altersdurchschnitt gedrückt“. Janina Rückert stellte mit Stolz die Neuzugänge vor, die Zwillingsbrüder Leon und Jan sowie den Sven an der Basstrompete. Blasmusik begeistere wieder zunehmend junge Menschen, so die Moderatorin.

„Ich weiß, dass viele diese Musik lieben, da klopft des Herzele ein bisschen schneller.“ Recht hatte die plaudernde Sympathieträgerin in ihrem schmucken Dirndl. Unüberhörbar war der Gesang des Publikums bei der „Böhmischen Liebe“. Nach einem Ländler schwärmte Janina Rückert: „Musik ist die Sprache des Himmels“. Saisonal passend erklang die Osterpolka und den Beifall besänftigte die Moderatorin mit den Worten: „Wenn es sein muss, spielen wir die Osterpolka auch an Weihnachten, weil es so schön ist.“

„Ein neuer Tag wird dann erst schön, wenn alle Menschen sich gut versteh´n“, dabei war das Publikum aufgefordert, mitzusingen, ebenso beim Marsch „Dem Land Tirol die Treue“ und bei vielen weiteren Stücken dieses beliebten Melodien-straußes. Besonders bemerkenswert waren die gespielten Erinnerungen an Ernst Mosch, der vor 20 Jahren verstorben ist.

Einen überaus gelungenen Abend boten die Eiersheimer Musikanten in der Mainwiesenhalle in Bettingen. Die Freunde böhmisch-mährischer Blasmusik ließen sie deshalb nicht ohne Zugabe ziehen.